News

ICO-Hype: Erster europäischer Venture-Capital-Geber startet Token-Sale

ICO. (Grafik: Artem Pohrebniak / Shutterstock)

Asgard ist der erste europäische Venture-Capital-Geber, der einen Token-Sale startet. Mit den Einnahmen aus dem ICO will die Firma in aufstrebende KI-Startups investieren.

Erster ICO von europäischer VC-Firma

Mehr als drei Milliarden US-Dollar haben Investoren in diesem Jahr über ICOs (Initial-Coin-Offerings) schon in (Blockchain-)Startups gepumpt. Der ICO-Hype, der allerdings von warnenden Stimmen begleitet wird, ruft weitere Unternehmen auf den Plan – erstmals jetzt auch eine Venture-Capital-Firma aus Europa. Der auf KI-Startups spezialisierte VC-Geber Asgard hat einen Token-Sale gestartet, wie das Unternehmen mitteilt.

VC-Firma Asgard startet ICO für Investitionen in KI-Startups. (Screenshot: ico.asgard.vc)

„Unser Token-Sale ist eine langfristige Investition mit dem Potenzial für herausragende Gewinne. Wir laden Investoren ein, die eine Leidenschaft für Technologie haben und unsere Beteiligungen auch gerne mit Wissen und Netzwerk unterstützen würden“, sagt Dirk Westerheide, Mitgründer und Partner von Asgard. Der Asgard-ICO ist aber nicht für jeden Interessenten zugänglich. Investoren müssen mindestens 200.000 Euro in den Token-Sale stecken. Investiert werden können Euro, US-Dollar, Bitcoin und Ether.

Den Vorteil der Teilnahme an dem ICO ihres Unternehmens sehen die Asgard-Verantwortlichen unter anderem darin, dass Asgard seinen Sitz in Deutschland hat und bei der Bundesanstalt für Finanzaufsicht registriert ist. Die Behörde hatte allerdings zuletzt vor ICOs gewarnt: „ICOs sind höchst spekulative Investments. Anleger sollten sich darauf einstellen, dass auch ein Totalverlust ihrer Investition möglich ist“, hieß es Mitte November.

Token-Sale: Asgard ICO soll „klar und transparent erfolgen“

Den „gemischten Ruf“ von ICOs hat natürlich auch Asgard erkannt. Das Unternehmen will daher eine „klare und transparente Struktur“ gewährleisten. Das Kapital aus dem Token-Sale will Asgard nach eigenen Angaben in aufstrebende Startups investieren, die sich auf die Entwicklung von künstlicher Intelligenz spezialisiert haben.

Interessant in diesem Zusammenhang: Woran ICOs scheitern können

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung