News

Identität enthüllt: Das soll der Bitcoin-Erfinder sein

Ist das Geheimnis um den legendären Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto endlich gelüftet? Ein Australier hat sich jetzt gegenüber Medien geoutet. Als Beweis schickte er mehrere kryptographisch signierte Nachrichten.

Australier outet sich als Mr. Bitcoin

Wer ist Mr. Bitcoin, wer ist dieser Satoshi Nakamoto? Um den Erfinder der digitalen Währung Bitcoin ranken sich seit fast acht Jahren diverse Spekulationen und der Erfindung der Kryptowährung steckt. Der australische Craig Steven Wright hat dem Treiben ein Ende gesetzt – er will hinter dem Pseudonym des legendären Satoshi Nakamoto stecken.

Der australische Computerwissenschaftler und Unternehmer Craig Wright ist angeblich der Bitcoin-Erfinder. (Screenshot: drcraigwright.net)

Der australische Computerwissenschaftler und Unternehmer Craig Wright ist angeblich der Bitcoin-Erfinder. (Screenshot: drcraigwright.net)

Gegenüber mehreren britischen und US-Medien sowie in einem Blogeintrag hat Wright behauptet, er sei der Erfinder der Kryptowährung. Grund für das Outing: Jetzt sollten endlich die Spekulationen um die Identität von Mr. Bitcoin beendet werden. Als Beweis soll Wright kryptographisch verschlüsselte Nachrichten geschickt haben, deren Schlüssel aus der Anfangszeit der Bitcoin-Entwicklung stammen. Die BBC berichtet, dass Wright Bitcoins besitze, die nur der Gründer besitzen könne.

Bitcoin-Entwickler untermauern Behauptung von Wright

Untermauert wird die Behauptung Wrights von weiteren Bitcoin-Entwicklern. Gavin Andresen, Chief Scientist bei der Bitcoin-Foundation, etwa schreibt in seinem Blog nach einem Treffen mit dem Australier: „Ich glaube, Craig Steven Wright ist derjenige, der Bitcoin erfunden hat“. Er hoffe, so Andresen, dass Wright den bevorstehenden Sturm nach der Enthüllung gut überstehen und weiter das tun werde, was er liebe: „lernen, forschen und Dinge neu einführen“.

Wright war schon im vergangenen Dezember von einigen US-Techportalen als möglicher Bitcoin-Erfinder genannt worden. Er wolle kein Geld, keine Berühmtheit und keine Bewunderung, meint Wright. Er wolle einfach nur in Ruhe gelassen werden.

via www.golem.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Chris

Na ob das wirklich stimmt, schauen wir mal. Es gab in der Vergangenheit schon viele mögliche Bitcoin-Erfinder und Gerüchte.

Antworten
Tim
Tim

Geld braucht er ja auch nicht. Sofern es stimmt ist sein Bitcoin Portfolio aktuell 400 Millionen wert.

Antworten
Andre
Andre

Naja, er hat ja jetzt doch einen Rückzieher gemacht…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung