Gadgets & Lifestyle

iPad Mini mit Retina-Display: iFixit wirft ersten Blick ins Innere des Apple-Tablets

iPad mini mit Retina-Display: Display und Glasoberfläche sind nicht verklebt. (Bild: iFixit)

Das iFixit-Team hat das neue iPad mini mit Retina-Display auseinandergenommen. Die Reparierbarkeit bewegt sich auf demselben Niveau wie bei Apples neuem iPad Air.

iFixit hat das iPad Mini mit Retina-Display zerlegt. (Bild: iFixit)

iFixit hat das iPad mini mit Retina-Display zerlegt. (Bild: iFixit)

iPad mini mit Retina Display: iFxit schaut unter die Haube

Nachdem das iPad mini mit Retina-Display jetzt verfügbar ist, hat das Team von iFixit einen Blick in das Innere des Apple-Tablets gewagt. Wenig überraschend schneidet das Gerät in Sachen Reparierbarkeit nicht sonderlich gut ab. Auf der iFixit-Skala bekommt das Tablet daher nur zwei von zehn möglichen Punkten, erreicht damit dieselbe Punktzahl wie das neue iPad Air und liegt noch einen Punkt über dem neuen MacBook Pro.

Wie schon beim Vorgänger und mittlerweile fast allen Apple-Produkten werden die einzelnen Komponenten oft durch hohe Mengen an Klebstoff miteinander verbunden. Immerhin wurde das namensgebende Retina-Display nicht mit dem darüberliegenden Glas verklebt, was einen Austausch der Glasplatte deutlich vereinfachen sollte.

iPad Mini mit Retina-Display: Display und Glasoberfläche sind nicht verklebt. (Bild: iFixit)

iPad mini mit Retina-Display: Display und Glasoberfläche sind nicht verklebt. (Bild: iFixit)

Was steckt im iPad mini mit Retina-Display?

Das Retina-Display des neuen iPad mini stammt laut iFixit Angaben von dem koreanischen Hersteller LG. Der A7-Prozessor scheint derselbe wie im iPhone 5s zu sein und damit ein wenig schwächer auf der Brust als beim iPad Air. Ihm steht ein Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite.

Im Vergleich zum Vorgängermodell bekam das neue iPad mini einen deutlich stärkeren Akku spendiert – statt 16,3 Wattstunden sind es diesmal 24,3 Wattstunden. Dadurch dürfte auch das höhere Gewicht im Vergleich zum alten iPad mini erklärt sein. Allerdings erhöht sich dadurch – laut Angaben von Apple – die Akkulaufzeit nicht wirklich, da das höher auflösende Display einfach mehr Saft benötigt.

iPad Mini mit Retina-Display kann kaum selbst repariert werden. (Bild: iFixit)

iPad mini mit Retina-Display kann kaum selbst repariert werden. (Bild: iFixit)

iPad mini mit Retina-Display: Ergebnis des iFixit-Teardowns wenig überraschend

Alles in allem ist das iFixit-Teardown des neuen iPad mini mit Retina-Display wenig überraschend. Eine hohe Reparierbarkeit darf man von einem Apple-Tablet im Grunde nicht erwarten. Dass es auch anders geht, zeigte unlängst das Kindle Fire HDX 8.9 von Amazon. Trotz des schlanken Designs bekam das Gerät von den Reparaturexperten satte sieben von zehn Punkten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.