Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

iMessage-Klage: Apple muss mehr als 500 Millionen Dollar an Patenttroll zahlen

Apple soll bei Facetime und iMessage Patente verletzt haben. (Bild: Apple)

Wegen der angeblichen Verletzung von Patenten in iMessage und Facetime muss Apple über 500 Millionen US-Dollar an Virnet-X zahlen, einen sogenannten Patenttroll.

Alle Versuche der Apple-Anwälte, den seit acht Jahren währenden Rechtsstreit mit dem Patenttroll Virnet-X zugunsten des iPhone-Konzerns zu entscheiden, dürften jetzt gescheitert sein. Ein Bundesgericht in Texas hat Apple wegen der Verletzung von Patenten für sichere wie Bloomberg berichtete. Die Virnet-X-Aktie machte einen Freudensprung.

Das Papier kletterte nach Börsenschluss am Dienstag um bis zu 44 Prozent. Die Apple-Aktionäre zeigten sich ob der Entscheidung unbeeindruckt. Der Aktienkurs zeigte nur wenig Bewegung. Das dürfte vor allem daran liegen, dass eine Zahlung in der Höhe Apple kaum negativ beeinflussen dürfte. Allein im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat Apple einen Gewinn von 20 Milliarden Dollar eingefahren.

Klage gegen Apple: Virnet-X-Chef findet Strafe „fair“

Der Rechtsstreit zwischen Apple und Virnet-X um die angebliche Verletzung von Patenten wird seit dem Jahr 2010 an Bezirksgerichten, der Patentbehörde und dem Bundesgericht verhandelt. Zuletzt war eine von einer Jury aufgerufene Strafzahlung in der Höhe von 302 Millionen Dollar von einem Richter noch auf 439,7 Millionen Dollar angehoben worden. Virnet-X-CEO Kendall Larsen nannte die jetzige Entscheidung des Bundesgerichts aufgrund der Verkäufe von über 400 Millionen Apple-Geräten „fair“. Apple verweigerte einen Kommentar.

Apple: iMessage im Visier eines Patent-Trolls. (Foto: Hadrian/Shutterstock.com)

Virnet-X ist eine Ausgründung aus dem Dienstleister SAIC und hat unter anderem sichere Kommunikationslösungen für die CIA entwickelt. Eigentlich hatten die Verantwortlichen erwartet, dass Microsoft das ausgegründete Unternehmen und die Patente aufkauft. Das ist aber nicht passiert. Im vergangenen Jahr hat Virnet-X nur eine Million Umsatz generiert. Die Aktie war aber zeitgleich aufgrund der Hoffnungen auf eine Zahlung von Apple um 70 Prozent gestiegen.

Ebenfalls interessant: Patentstreit – Nokia verklagt Apple in Deutschland und den USA

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Caballero

Warum genau ist Virnet-X jetzt ein Patent-Troll? Apple hat Patente verletzt, die der Firma gehören, also ist doch alles rechtens und eher Apple der Bösewicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.