News

Imgur: 1,7 Millionen Nutzerdaten aus dem Bildernetzwerk gestohlen

(Foto: Shutterstock)

Imgur wurden 2014 insgesamt 1,7 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen. Das hat die Bilderplattform jetzt bekannt gegeben.

Imgur-Hack: Passwort-Hashes waren nicht sicher

Schon 2014 konnten unbekannte Angreifer die E-Mail-Adressen und Passwort-Hashes von 1,7 Millionen Imgur-Nutzern erbeuten. Weil Imgur bis 2016 einen älteren Hashing-Algorithmus verwendet hat, konnten die Passwort-Hashes offenbar geknackt werden und scheinen jetzt im Klartext vorzuliegen. Imgur hat mittlerweile reagiert und alle betroffenen Nutzer kontaktiert. Außerdem mussten sie alle sofort ihr Passwort ändern.

Der Imgur-Hack fand schon 2014 statt. (Screenshot: imgur.com)

Über den Hack wurde Imgur von Troy Hunt informiert, der auf seiner Website „Have i been pwned“ Datenlecks sammelt und Nutzern die Möglichkeit gibt, ihre E-Mail-Adresse mit einer Datenbank aus gestohlenen Login-Daten abzugleichen. Hunt lobte Imgur auf Twitter dafür, dass der Bilderdienst trotz eines Feiertages in den USA innerhalb von nur einem Tag reagiert und die betroffenen Nutzer kontaktiert hat.

Liste mit gestohlenen Passwörtern wird immer länger

2017 wurde eine ganze Reihe an Datenlecks öffentlich. So wurde im Oktober bekannt, dass bei einem Angriff auf Yahoo im Jahr 2013 alle drei Milliarden Nutzer betroffenen waren. Zuvor wurde angenommen, dass lediglich eine Milliarde Konten gehackt wurden. Im selben Monat bestätigte der Foren-Betreiber Disqus, dass dem Anbieter im Jahr 2012 die Anmeldedaten von 17,5 Millionen Nutzern abhandengekommen sind.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung