News

Amazon: Unbekannte attackieren Transporter und Firmenstandort

Ausgebrannter Amazon-Transporter in Berlin. (Foto: dpa)

Mehrere Amazon-Transporter sind in Berlin Opfer eines Brandanschlags geworden. Bereits am Donnerstag hatten Unbekannte eine Niederlassung des Versandriesen mit Farbbeuteln und Steinen attackiert.

In der Nacht auf Freitag, den 1. Februar 2019, brannten in Berlin gleich mehrere Lieferwagen des Handelsriesen Amazon. Gegen 2 Uhr entdeckte eine Anwohnerin im Bezirk Lichtenberg einen brennenden Amazon-Lieferwagen und alarmierte die Feuerwehr. Bevor das Feuer gelöscht werden konnte, griff es auf einen zweiten Transporter über. Eine halbe Stunde später wurde im Bezirk Mitte ein weiterer brennender Lieferwagen entdeckt. Verletzt wurde niemand.

Brennende Amazon-Lieferwagen: Staatsschutz ermittelt

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und schließt einen politischen Hintergrund nicht aus. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes übernommen. Einem Bericht der Berliner Morgenpost zufolge kam es in der Nacht vor den Brandanschlägen bereits zu einem Angriff auf ein Amazon-Gebäude in Berlin. Unbekannte sollen Steine und Farbbeutel auf das Gebäude geworfen haben. Das Wachpersonal konnte nicht eingreifen, da die Unbekannten die Eingangstür mit einem Fahrradschloss versperrten und die Sicherheitskräfte dadurch im Gebäude einsperrten. Sie wurden später von der Feuerwehr befreit.

Im Internet kursiert ein anonymes Bekennerschreiben, in dem unter anderem die Arbeitsbedingungen bei dem Onlinehändler, aber auch dessen Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium kritisiert werden. „Mit Angriffen gegen den Amazon-Fuhrpark, einem Angriff auf das Amazon Development Center Germany in Berlin-Mitte und einer Drohgebärde gegen dessen Chef [...], in den vergangenen Nächten wollen wir ein weiteres Zeichen setzen und uns in die bestehenden Kämpfe einreihen“, heißt es in dem Dokument. Ob die Autoren des Textes tatsächlich für die Brände verantwortlich sind, lässt sich allerdings nicht mit Sicherheit sagen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung