Infografik

Infografik bringt Sicherheitsprobleme im Internet of Things auf den Punkt

(Grafik: Refiguide)

Das Internet der Dinge hat viele praktische Vorteile. Leider sorgen mangelnde Sicherheitsvorkehrungen aber auch für ein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

Das Internet der Dinge: Sicherheit spielt häufig kaum eine Rolle

Die Hersteller haben es sich so schön ausgemalt: Vom Kühlschrank bis zur Glühbirne sollen alle Geräte vernetzt werden und uns so eine Menge Arbeit abnehmen. Das klingt in der Theorie furchtbar praktisch, im wahren Leben führt das aber zu ganz neuen Sicherheitsrisiken.

Das derzeit wohl größte Problem: Viele Anbieter von Geräten für das sogenannte Internet der Dinge achten viel zu wenig auf die Sicherheit. Häufig wird veraltete Software eingesetzt, ohne bekannte Sicherheitslücken zu stopfen. Oftmals gibt es auch gar keine Möglichkeit, Updates einzuspielen.

Internet der unsicheren Dinge: Infografik klärt über IoT-Sicherheitslücken auf

In einer optisch sehr interessanten Infografik zeigt euch die Online-Plattform Refiguide einige der aufsehenerregendsten Sicherheitslücken aus den letzten Jahren. Außerdem werden weitere potenzielle Gefahren genannt. Abgerundet wird die Grafik mit einigen Tipps, um eure IoT-Geräte gegen Missbrauch abzusichern.

Ein Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Das Internet der Dinge kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. (Grafik: Refiguide)

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung