News

Inkasso-Firmen: Online-Käufer zahlen am schlechtesten

(Foto: Shutterstock)

Sie kaufen mit einem Klick, mit dem Bezahlen haben es viele dann aber nicht so eilig – dieses Bild zeichnet die Inkasso-Wirtschaft von den Online-Käufern in Deutschland.

Für das kommende Jahr erwarten Unternehmen erstmals seit zehn Jahren eine schlechtere Zahlungsmoral. Dabei gehe es den Verbrauchern finanziell gut, sagte Kirsten Pedd, die Präsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen, am Dienstag in Berlin. Oft seien Kunden aber Details und Verträge nicht so wichtig, sie warteten einfach auf die Mahnung. „Das ist eher ein gesellschaftliches Problem nach dem Motto ‚Mir wird schon nichts passieren‘“, sagte Pedd.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wie aus einer Branchenumfrage hervorgeht, klagt besonders der Online- und Versandhandel über Probleme mit säumigen Kunden, es folgen Energieversorger, Vermieter und Handwerker. Hauptgrund ist demnach nicht mehr Überschuldung, sondern „unkontrolliertes Konsumverhalten“.

Inkasso-Branche in der Kritik

Die Inkasso-Branche steht immer wieder in der Kritik, unter anderem wegen hoher Gebühren für Schuldner. Auch Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte moniert, die Gebühren stünden oft in keinem Verhältnis zum Aufwand der Inkasso-Unternehmen. Deshalb sollen sie nun per Gesetz gesenkt werden. Derzeit dürfen Inkassofirmen auch bei kleinen Forderungen Gebühren und Auslagen von bis zu 70,20 Euro in Rechnung stellen, künftig sollen es noch 37,80 Euro sein.

Pedd befürchtet, dass besonders die mittelständische Wirtschaft dann einen Teil ihrer Forderungen nicht mehr eintreiben lassen kann. Die Behauptung, die Arbeit der Inkasso-Unternehmen sei die Gebühren nicht wert, wies sie als völlig undifferenziert zurück. „Wir machen mehr als das Verschicken automatisierter Schreiben“, betonte Pedd. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung