News

Inkognito-Modus: Google lässt dich mit Chrome 76 wieder anonym surfen

Chrome-Sicherheit. (Foto: Shutterstock)

Google hat eine Optimierung des Inkognito-Modus‘ in Chrome angekündigt. Eine Lücke, die es Webseiten bisher möglich macht, den aktivierten Modus zu erkennen, soll in Chrome 76 geschlossen werden.

Bisher können Webseiten-Betreiber durch einen Trick erkennen, ob ein Nutzer den Inkognito-Modus seines Chrome-Browsers aktiviert hat. Diese Lücke will Google in der neuen Version schließen, die Ende Juli ausgeliefert werden soll. Chrome 76 soll den Nutzer dann wieder ermöglichen, auf Wunsch wirklich privat und anonym im Internet zu surfen, wie Google in einem entsprechenden Blogpost dargelegt hat.

Chrome: API-Abfrage zur Erkennung des Inkognito-Modus‘

Die Lücke ist eigentlich keine, sondern eher eine „sichtbare“ Einstellung. Im Inkognito-Modus ist derzeit die sogenannte Filesystem-API standardmäßig deaktiviert. Im normalen Modus ist die API aktiviert. Webseiten müssen also einfach nur die API abfragen. Kommt keine Rückmeldung, handelt es sich ziemlich sicher um einen Chrome-Nutzer mit eingeschaltetem Inkognito-Modus.

Von dieser Praxis sollen laut Google bisher vor allem Verleger und andere Inhalteanbieter Gebrauch gemacht haben. Sie wollen so verhindern, dass ihre Paywalls umgangen werden. Das gilt wohl insbesondere für solche Seiten, die Nutzern in einem bestimmten Zeitraum eine bestimmte Anzahl von Artikel kostenlos zugänglich machen – wie das etwa die Nachrichtenagentur Bloomberg tut. Die Seiten fordern derzeit Nutzer im Inkognito-Modus auf, diesen auszuschalten oder gleich ein kostenpflichtiges Abo zum Lesen der Artikel abzuschließen.

Google will Inkognito-Modus in Chrome nicht aushebeln

Die Bedenken jener Publisher könne Google verstehen, erklärte der Suchmaschinenbetreiber. Allerdings würde das Prinzip eines Inkognito-Modus‘ ausgehebelt werden, wenn es weiterhin möglich wäre, dies zu erkennen. Schließlich gäbe es viele Gründe, warum Nutzer anonym im Netz unterwegs sein wollen, etwa aus politischen Gründen, oder wenn es um häusliche Gewalt gehe. Daher wird Google die Möglichkeit, den Status der Filesystem-API abzufragen, mit Chrome 76 abschalten.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Konzerne wie Google und Facebook Besucher von Pornowebseiten tracken, auch wenn diese sich die Seiten im Inkognito-Modus des Browsers anschauen. Google erklärte zwar, die Daten nicht zu verwenden. Unklar ist allerdings, was der Konzern damit anfängt. Ob dieses Tracking im Inkognito-Modus von Chrome 76 ebenfalls unmöglich gemacht wird, dazu hat sich Google nicht geäußert.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung