Analyse

Die große Übersicht: Inkubatoren und Accelerator für Startups in Deutschland

Seite 4 / 4

Deutsche Company-Builder

Die zahl der deutschen Company-Builder, die Startups nach ihrer eigenen Idee gründen und „aufziehen“, wächst. (Foto: Shutterstock.com)

Die Zahl der deutschen Company-Builder, die Startups nach ihrer eigenen Idee gründen und „aufziehen“, wächst. (Foto: Shutterstock.com)

Die Company-Builder sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert.

Bridgemaker

Der B2B-Company-Builder Bridgemaker will traditionell organisierten Unternehmen helfen, mehr Startup-Spirit zu generieren und neue Ideen schneller und agiler zur Marktreife zu bringen. Das Team von Henrike Luszick unterstützt von der Ideenfindung bis zum Launch und berät bei Start und Skalierung der neuen Startups.

Crossventures

Der Company-Builder Crossventures, in dem die Autovermietung Sixt und der Venture-Arm des Holtzbrinck-Verlags, DvH Ventures, engagiert sind, fördert digitale Geschäftsmodelle, solange sie „skalierbar und disruptiv“ sind. Early-Stage-Startups können mit Mentoring, Infrastruktur, Netzwerk und Unterstützung bei der Folge-Finanzierung rechnen.

Finlab

Der Frankfurter Fintech-Inkubator Finlab hat sich zum Ziel gesetzt, neue Fintech-Geschäftsmodelle in Deutschland zu entwickeln, die später auch europa- und weltweit ausgerollt werden können. Mit dem Iconiq Lab hat das Unternehmen zudem einen der ersten auf Initial-Coin-Offerings (ICO) spezialisierten Accelerator initiiert.

Finleap

Auch Finleap hat sich die Disruption der Finanzbranche auf die Fahnen geschrieben. Die Tochter des Berliner Company-Builders Hitfox hat bereits Unternehmen wie den digitalen Versicherungsmakler Clark oder die Solarisbank hervorgebracht. Portfoliounternehmen profitieren unter anderem von übergreifenden Infrastrukturen und dem Know-how im Netzwerk.

Foundfair

Auch Foundfair aus Berlin sieht sich seiner Website zufolge als Company-Builder. Startups aus den Bereichen Fintech, Mobility, Marktplätze, Adtech und Medien, Medtech und E-Health, Cloud und SaaS, künstliche Intelligenz, Sicherheit und Privatsphäre, E-Commerce-Tech und Big Data können bei Foundfair auf Mentoring und Coaching, operative Ressourcen und eine Anschubfinanzierung hoffen.

Hanse Ventures

Hanse Ventures ist einer der führenden Company-Builder im Norden. (Screenshot: Hanse Ventures)

Der Hamburger Company-Builder Hanse Ventures entwickelt eigene Online- und Mobile-Geschäftsmodelle und setzt diese mit geeigneten Teams um. Besonders im Fokus steht dabei Transformation von bisher nur offline erfolgreichen Geschäftsmodellen. Interessierte Gründer können sich mit ihrer Idee im Rahmen des Ideensturm Pitches bewerben.

Hitfox

Beim Berliner Company-Builder Hitfox stehen die Branchen Healthcare, Financial Technologies sowie Advertising & Big Data im Fokus. Portfolio-Startups profitieren nicht zuletzt von Infrastruktur, Netzwerk und den internen Ressourcen der Unternehmensgruppe.

Makers

Seit die Wirtschaftsprüfung Deloitte die Experten-Community Makers übernommen hat, ist es still um den einstigen Company-Builder geworden, der sowohl auf inhouse entwickelte Geschäftsmodelle als auch auf visionäre Ideen von außen setzte und vor allem die schnelle Profitabilität im Blick hatte. Die Website befindet sich nach heutigem Stand (6.9.2018) in der Überarbeitung.

Otto Group Digital Solutions

Die Otto Group Digital Solutions (OGDS) ist der Company-Builder der Otto Group. Unter ihrem Dach entstehen bei den Ideenschmieden Liquid Labs und into-e Geschäftsmodelle im Bereich Logistik, Fintech und E-Commerce, die mit geeigneten Teams umgesetzt werden. Hierbei können die Markenbekanntheit und die Plattform-Reichweite der Otto Group als strategischer Hebel genutzt werden.

Project A Ventures

Der Company-Builder Project A Ventures aus Berlin fördert „passionierte Unternehmer“ aus einer ganzen Reihe von Segmenten, von Adtech über Digital Health, Insurtech und Industrie 4.0 bis hin zu Marktplätzen und Media Technology. Startups in der Seed-Phase oder in Vorbereitung auf die Series-A-Finanzierung können hier zwischen 300.000 und fünf Millionen Euro einheimsen, daneben operative Unterstützung, Mentoring und gegebenenfalls Infrastruktur-Leistungen.

Rocket Internet

Rocket Internet ist der wohl bekannteste Company-Builder aus Deutschland. Die Firmenschmiede der Samwer-Brüder fördert Internet- und Technologiestartups weltweit. Externe Bewerbungen von Startups sind allerdings nicht die Regel – vielmehr entscheidet Rocket selbst, in welchen Regionen und Geschäftsmodellen das größte Potenzial liegt und setzt entsprechende Teams zusammen, um die Herausforderung anzugehen.

Team Europe

Hinter dem Namen Team Europe steht der Company-Builder des ehemaligen Spreadshirt-Gründers Lukasz Gadowski aus Berlin. Der Unternehmer und sein Team geben ihre Expertise im Aufbau von Internet-Startups jetzt als Co-Gründer und Investoren weiter – aktuell in den Bereichen Mobilität der Zukunft und „robotic products and services“. Externe Bewerbungen sind aber nicht die Regel.

Venture Stars

Mit Venture Stars gibt es auch am Standort München einen Company-Builder für Internet-Startups. Das Team prüft auch Ideen von externen Gründerteams. Entscheidet es sich für ein Engagement, können die Portfolio-Unternehmen sich über Kapital und Support in den Bereichen Management, Legal & Finance, Investor Relations und HR freuen.

Welche Company-Builder fehlen in unserer Liste? Gebt uns einen Hinweis in den Kommentaren!

Letztes Update des Artikels: 6.9.2016

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

22 Kommentare
Markus
Markus

In Düsseldorf und in Berlin gibt noch den accelerator http://www.eon-agile.com

Antworten
Patrick

In Stuttgart gibt es „Accelerate Stuttgart“ (www.accelerate-stuttgart.de). Tolles Mentorenteam, erstklassige Räumlichkeiten im Herzen von Stuttgart.

Antworten
Victoria

In Köln und Düsseldorf gibt es den STARTPLATZ. http://www.startplatz.de

Antworten
DarkLight
DarkLight

Makers (www.makers.do), der Company-Builder von u.a. Perdoo und Cashboard fehlt noch in der Liste.

Antworten
Eric

Leider wurde http://www.spinlab.co SpinLab – The HHL Accelerator in Leipzig vergessen.

SpinLab – The HHL Acceleratur unterstützt das Wachstum innovativer Startups, die ihr Unternehmen skalieren wollen. Auf dem kreativen und inspirierenden Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei erhalten Gründer Zugang zur benötigten Infrastruktur (Co-Working-Büro und Technologiezugänge), Coaching und ein Mentorenprogramm sowie Zugang zum internationalen Netzwerk erfolgreicher Gründer, etablierter Unternehmen und hochkarätiger Investoren.

Antworten
Stefan

In München gibt es das http://www.medialab-bayern.de den Inkubator für digitale Medien. Ein Stipendienprogramm mit Coaching und Mentoring unterstützt die Gründung von Medien-Startups.

Antworten
Hollo
Hollo

Also große Übersicht geht anders und wenn ihr schon fragt: spinlab fehlt.

Antworten
Tanja

Unser Bootcamp dauert 3 Monate :)

Antworten
Lea Weitekamp

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert :)

Antworten
Lea Weitekamp

Danke für eure Hinweise! Wir werden die fehlenden Programme in das nächste Update aufnehmen!

Antworten
Gratian Permien
Gratian Permien

Moin Lea, das Greenhouse, Inkubator von Gruner+Jahr in Hamburg fehlt. Danke für die Übersicht!

Antworten
jeff j jefferson
jeff j jefferson

für weiteres untersützungsprogramm ist microsoft bizspark: https://www.microsoft.com/bizspark

da gibt es eine kostenlose msdn mitgliedschaft und viele credits für azure.

Antworten
Dave
Dave

Airbus BizLab in Hamburg

Antworten
ninar
ninar

Ein weiterer regionaler Accelerator: A2 Energy Adlershof! http://www.adlershof.de/a2/

Antworten
Ingmar Wolff

Hallo Leam

danke für die Übersicht. Acceleratoren und Inkubatoren zu trennen ist nicht immer leicht. Ich habs mal versucht bei den paar die mir grad noch einfallen aus der Region hier. Alleine im Südwesten passiert unglaublich viel, was halt eher B2B-Fokus hat und daher weniger stark in den Medien präsent ist:

Acceleratoren:

upCat aus Karlsruhe: http://kit-gruenderschmiede.de/en/teaching-and-further-training/qualifications-for-founders/upcat/
Durchstarten aus Walldorf (Region Karlsruhe-Darmstadt): http://innowerft.com/gruender/durchstarten2016-accelerator-programm/
BIC der ESA aus Darmstadt: http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Engineering_Technology/Business_Incubation/ESA_Business_Incubation_Centres6
Venture Spaces in Baden-Württemberg: http://www.bwcon.de/venture-spaces.html

Inkubatoren:

cyberLab aus Karlsruhe: http://www.cyberlab-karlsruhe.de/
cyberForum aus Karlsruhe mit Mentoring etc: https://www.cyberforum.de/
VC Ventures aus Karlsruhe: http://www.vc-ventures.com/
innoWerft aus Walldorf bei Heidelberg: http://innowerft.com/
Pilot Inkubator aus Mannheim: https://www.mannheim.de/presse/startschuss-pilot-inkubator
Alleine in Mannheim gibt es acht oder neun Inkubatoren / Gründerzentren: http://startup-mannheim.de/

Daneben gibt es diverse Coaching- und Mentoring-Angebote, beispielsweise des CIE (http://www.cie-kit.de/), der Pioniergarage (http://pioniergarage.de/) (beides Karlsruhe), des MCEI https://www.mcei.de/ (Mannheim), HSP aus Heidelberg (http://heidelberg-startup-partners.de/) oder das von bwcon (http://www.bwcon.de/beratung.html).

Eine Übersicht in der Region Rhein-Neckar:
http://www.startups-rn.de/

Eine Übersicht in der Technologieregion Karlsruhe:
http://www.startupska.de/ (alleine da 6 Inkubatoren, über 200 Startups…)

Und eine allgemeine, leider wenig vollständige Übersicht:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1WzI0IktiTuknZPBa8-35c_KJVwEOm7c1RcfU9CJb-Xw/edit#gid=1860770884

Daneben helfen noch CrunchBase, f6s und andere Seiten für weiteren Input ;)

Antworten
Eliza

Der Inkubator für Social Businesses:
Social Impact Lab – gibt’s in Berlin, Leipzig, Hamburg, Duisburg, Frankfurt am Main und bald Stuttgart.

Antworten
Caro G.
Caro G.

Vielen Dank, dass ihr STARTPLATZ in eure Liste aufgenommen habt :)
Wir haben mittlerweile die Gründerstipendien zu einem drei- bis sechsmonatigem Accelerator-Programm in Köln und Düsseldorf ausgebaut! Der Fokus liegt auf digitalen und skalierbaren Geschäftsmodellen. Im drei- bis sechsmonatigen Programm sind Leistungen im Wert von 50.000 Euro enthalten: Ein attraktiver Arbeitsplatz im Coworking Bereich der Standorte in Köln oder Düsseldorf, individuelle Coachings und Beratung durch Mentoren und Experten aus dem Ökosystem, Workshops der STARTPLATZ Startup Academy, ein Jahr Amazon Webservices und Anschluss an das große Netzwerk. Alle Infos und Bewerbung hier: http://accelerator.startplatz.de

Antworten
Sandra
Sandra

Hallo liebes Redaktionsteam,

die Otto Group ist nicht nur an Project A beteiligt, sondern betreibt mit der Otto Group Digital Solutions (ogds.de) auch einen eigenen Corporate Company Builder.

Der Hamburger Konzern investierte jüngst 85 Millionen Euro (https://t3n.de/news/otto-pro-jahr-2-3-startups-936356/) für den Aufbau eigener Geschäftsmodelle im E-Commerce, FinTech und Logistik-Bereich.
Startups, die aus dem Company Builder entstanden sind, sind bspw. Risk Ident (https://riskident.com/de/), collectAI (https://www.collect.ai/) und BorderGuru (https://www.borderguru.com/de/).

Antworten
Nitha
Nitha

Liebes t3n-Team,

im Berliner Südosten finden Gründer und Startups im „A² Accelerator Programm Berlin Adlershof“ maßgeschneiderte Förderung mit professionellem Coaching und kostenlosem Raumangebot, sowie Zugang zu Netzwerken und Kontakten.
Mehr Informationen zum Ablauf: https://www.adlershof.de/a2/

Antworten
Carolin
Carolin

InsurTech Hub Munich mit dem W1Forward Accelerator für InsurTechs

Antworten
Reinhold

Hallo bei t3n
Der Unibator der Goethe Universität, Frankfurt am Main fehlt bei den Incubators.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung