News

Husten-App gegen Corona? Laut den Grünen verschläft die Regierung Innovationen

Corona-Warn-App. (Foto: Marco.Warm / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Eine MIT-App soll Corona-Erkrankte am Husten erkennen. Die Grünen fordern, dass die Bundesregierung solche Innovationen fördert.

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt eine Smartphone-App, die anhand des Hustengeräusches erkennen kann, ob jemand an Covid-19 erkrankt ist oder nicht. Dazu steht die deutsche Bundesregierung aber „bisher nicht mit den Autoren oder Entwicklerinnen direkt in Kontakt“, hat das Gesundheitsministerium auf eine Anfrage der Grünen geantwortet, wie der Spiegel berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Tech-Taskforce gegen Corona

Die Grünen-Politikerin Anna Christmann hatte die Anfrage gestellt und fordert jetzt, eine Taskforce für Technologie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie einzurichten. Diese soll systematisch nach innovativen Methoden suchen, die gegen die Corona-Pandemie helfen könnten.

„Wenn eine künstliche Intelligenz einen Corona-Husten erkennen kann, eröffnet das völlig neue Chancen für Teststrategien“, sagte Christmann gegenüber dem Spiegel. Das könne bisherige Tests ergänzen und mildere Einschränkungen im sozialen Leben ermöglichen.

Vielversprechende Trefferquote

Die Husten-KI vom MIT hat in ersten Tests 94 Prozent der an Corona erkrankten Teilnehmenden mit Symptomen erkannt. Bei den erkrankten Personen ohne Symptomen lag das System sogar in 100 Prozent der Fälle richtig. Bei gesunden Testpersonen lag sie in 78,4 Prozent der Fälle richtig.

„Die Bundesregierung verschläft es, solche Innovationen schnell voranzutreiben“, kritisiert Anna Christmann.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung