Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Monospaced war gestern: Darum gibt es den Coding-Font „Input“ auch als proportionale Schriftart

Schrift für Entwickler. (Screenshot: Input)

Input ist eine neue Schriftart für Entwickler. Neben einer Monospace-Variante gibt es auch eine proportionale Version der Schrift. Was sich die Macher dabei gedacht haben, erklären wir euch in unserem Artikel.

Input: Üblicherweise setzen Entwickler auf Monospace-Fonts. (Screenshot: Input)
Input: Üblicherweise setzen Entwickler auf Monospace-Fonts. (Screenshot: Input)

Input: Müssen Entwickler auf proportionale Schriftarten setzen?

Der Buchstabe i benötigt im Grunde weniger Platz als der Buchstabe a. Proportionale Schriftarten wie Helvetica tragen diesem Umstand Rechnung, indem der Platz, den ein Buchstabe einnimmt, variiert. Damit untereinanderliegende Codezeilen leichter lesbar sind, setzt die überwiegende Mehrzahl von Entwicklern auf nichtproportionale Schriftarten. Bei ihnen bekommt jeder Buchstabe und jedes Zeichen exakt denselben Raum eingeräumt. Diese Schriftarten sind auch als Monospace-Fonts bekannt.

Monospace-Fonts haben allerdings aus ästhetischer Sicht gewisse Nachteile. So wirken Großbuchstaben beispielsweise vergleichsweise dünn neben kleinen Buchstaben. Die Macher der Schriftart Input argumentieren, dass Entwickler diese Nachteile nicht hinnehmen müssten, da moderne Editoren durchaus in der Lage seien, einige Nachteile von proportionalen Schriftarten beim Programmieren auszugleichen.

Input gibt es in verschiedenen Varianten. (Screenshot: Input)
Input gibt es in verschiedenen Varianten. (Screenshot: Input)

Input existiert auch als Monospace-Font

Ein Problem bei der Darstellung von Quellcode mit einer proportionalen Schrift ist, dass Einzüge in untereinanderliegenden Zeilen nicht bündig dargestellt werden. Die Macher des Input-Fonts weisen darauf hin, dass bei so ziemlich jeder anderen Verwendung von Typografie die Verantwortung dafür, ob untereinanderliegende Zeilen bündig dargestellt werden, bei der Applikation und nicht beim Font liegt. Wenn Editoren heute Syntax-Highlighting beherrschen, dann müssten sie auch dazu in der Lage sein.

Da aber auch die Macher von Input sich im Klarem darüber sind, dass wohl nur wenige Entwickler trotz ihrer Argumente auf eine proportionale Schrift umsteigen werden, bieten sie den Font auch in einer Monospace-Variante an. Über die Website des Fonts kann er in den verschiedenen Varianten heruntergeladen werden. Da viele Editoren keine Einstellungsmöglichkeit für den Linienabstand bieten, sondern sich dabei auf den Font verlassen, kann dieser vor dem Download sogar selbst bestimmt werden.

Wenn euch Input nicht zusagt, dann solltet ihr einen Blick auf unseren Artikel „Schicker Code: Die besten Fonts zum Programmieren“ werfen.

via news.ycombinator.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst