News

Insider: Fords Elektro-Mustang wird überwiegend für Europa produziert

Der Ford Mustang Mach-E. (Foto: Ford)

Insider-Quellen behaupten, dass die erste Jahresproduktion des kommenden Elektro-SUV Ford Mustang Mach-E überwiegend den europäischen Markt bedienen soll.

Wie Electrek von einem Ford-Insider erfahren haben will, sollen 60 Prozent der ersten Jahresproduktion des Ford Mustang Mach-E, den wir hier bei t3n ausführlicher vorgestellt haben, europäische Käufer erreichen. Dabei könnte es sich voraussichtlich um etwa 30.000 Fahrzeuge handeln, da Ford aufgrund einer Knappheit in der Batterie-Lieferkette davon ausgeht, im ersten Jahr nur 50.000 Mach-E produzieren zu können.

Mach-E soll offenbar Flottenemission senken helfen

Auf den ersten Blick scheint es unverständlich, warum Ford ein in den USA produziertes Auto vornehmlich für den europäischen Markt vorsehen sollte. Der Grund liegt wohl in den verschärften Emissionsregeln für die Europäische Union (EU) ab 2021. Dann dürfen Neuwagen in der EU nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Der Ford Mustang Mach-E. (Foto: Ford)

1 von 7

Für die Hersteller ergeben sich aus dieser Regelung individuelle Grenzwerte, die sich nach dem Flottengewicht bestimmen. Dieser Wert wird für Ford bei 95,4 Gramm liegen. Um diese Werte zu erreichen, müssen Hersteller auf einen Mix setzen. Dabei wirken sich Fahrzeuge mit besonders niedrigem CO2-Ausstoß mit einem höheren Faktor auf die Berechnung aus, weshalb es besonders interessant ist, sein Portfolio um reine Stromer zu ergänzen. So lassen diese sogenannten Super-Credits die Flottenemission im rechnerischen Durchschnitt geringer werden.

Ford testet Mach-E für europäischen Markt

Für eine intensive Vorbereitung des Starts auf dem europäischen Markt spricht zudem die von Electrek berichtete Sichtung eines Mach-E-Testfahrzeugs im amerikanischen Michigan, das als sogenannter Rechtslenker ausgeführt und mit einer europäischen Kennzeichenaufnahme ausgestattet war. Dieser Mach-E war offenbar für den britischen Markt konzipiert.

Passend dazu: Ford Mustang Mach-E: Der E-SUV macht Teslas Model 3 Konkurrenz

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung