News

Instagram-Fehler führt zu massiven Follower-Verlusten

Der Instagram-Account von Instagram. (Foto: ArthurStock / Shutterstock.com)

Ein Instagram-Bug hat zum Teil zu massiven Follower-Verlusten geführt. Die Facebook-Tochter hat angekündigt, den Fehler schnellstmöglich zu beheben.

Panik auf Instagram: In den vergangenen Tagen haben einige große Accounts teilweise massiv an Followern verloren. Zunächst vermuteten einige Nutzerinnen und Nutzer, dass es sich dabei um Kollateralschäden von Instagrams Kampf gegen Fake-Accounts handeln könnte. Jetzt hat die Facebook-Tochter jedoch erklärt, es handele sich lediglich um einen Fehler. Das Bildernetzwerk will das Problem noch am heutigen Donnerstag, den 14. Februar 2019, beheben. Bis 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit sollten die Follower-Zahlen der betroffenen Konten wieder auf ihr bisheriges Niveau anwachsen.

Das dürfte die betroffenen Account-Betreiber beruhigen, deren Follower-Anzeige zum Teil um mehrere Hunderttausend Follower gesunken ist. Nach Angaben des Social-Media-Analytics-Anbieters Quintly verlor das Instragram-Konto von Real Madrid beispielsweise 614.000 Follower. Der Account von Mercedes Benz verlor immerhin noch 280.000 Follower und auch Luxusuhrenhersteller Rolex büßte 200.000 Follower ein. Der FC Bayern verlor 168.000 Follower aufgrund des Fehlers.

Instagram: Grund für den Fehler bleibt unklar

Instagram hat zwar eingeräumt, dass die teilweise drastischen Follower-Verluste durch einen Bug entstanden sind, die genauen Ursachen des Fehler bleiben allerdings unklar.

Nur einen Tag zuvor kam es auf Twitter zu starken Veränderungen von Like- und Retweet-Zahlen. Auch hier soll es sich um einen nicht näher definierten Fehler gehandelt haben, der aber mittlerweile behoben sein soll.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung