Marketing

Instagram-Fotos mit einem Klick zu Flickr migrieren

Das Misstrauen gegenüber der Facebook-Tochter Instagram hat im Laufe der vergangenen Woche stark zugenommen. Viele Nutzer erklärten, sie wollen dem Webdienst aufgrund der neuen Geschäftsbedingungen ab sofort den Rücken kehren. Die Website FreeThePhotos.com schlägt in eben diese Kerbe und bietet die Migration aller Instagram-Fotos zu Flickr.

Nachdem Instagram eine Änderung der Geschäftsbedingungen ankündigte, die dem Unternehmen zusätzliche Rechte einräumte, gingen Nutzer vielerorts auf die Barrikaden. Über Plattformen wie Facebook und Twitter verkündeten sie, das Fotonetzwerk in Zukunft zu meiden. Die Korrektur der anscheinend missverstandenen Änderungen durch Instagram-Gründer Kevin Systrom beruhigte die Gemüter, doch das gewachsene Misstrauen gegenüber der teuren Facebook-Tochter bleibt. Der Webdienst Free the Photos schlägt in diese Kerbe und bietet angehenden Aussteigern die Möglichkeit, alle Instagram-Fotos per Mausklick zu Flickr zu migrieren.

Instagram: Foto-Export mit Free the Photos

Das gewachsene Misstrauen gegenüber Instagram führt zur Entstehung von Diensten wie Free the Photos.

Die Migration der Fotos beginnt nach einem Login bei Instagram und Flickr automatisch. Alle Bilder werden in einem Flickr-Ordner mit dem Namen „Instagram“ gesichert, der im Anschluss umbenannt werden kann. Aufgrund der Limitierung kostenloser Flickr-Accounts ist die Migration auf 10.000 Fotos und die Ansicht auf 200 Fotos beschränkt. Wer seine Fotos stattdessen lokal sichern möchte, kann hierzu Instaport nutzen. Der Webdienst exportiert alle Bilder und ermöglicht den Download als Zip-Datei.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung