News

Labern statt tippen: Auch Instagram bekommt Sprachnachrichten

Die Instagram-App. (Foto: Shutterstock / happydancing)

Instagram-Direktnachrichten können jetzt auch Sprachmitteilungen enthalten. Damit hält die Funktion in die dritte Facebook-Plattform Einzug.

Instagrammer können ab sofort auch Sprachmitteilungen versenden. Die Funktion bleibt allerdings auf Direktnachrichten beschränkt. Das Ganze funktioniert genau wie bei Whatsapp, Telegram oder dem Facebook Messenger: Ihr haltet den Mikrofon-Button gedrückt und könnt dann eure Nachricht aufsprechen. Sollten euch während der Aufnahme Zweifel kommen, könnt ihr euren Finger nach links auf ein Mülleimer-Icon bewegen, um die Aufzeichnung abzubrechen und die Aufnahme zu löschen.

Wie bei Whatsapp: Instagram bekommt Sprachnachrichten. (Screenshots: Instagram)
Wie bei Whatsapp: Instagram bekommt Sprachnachrichten. (Screenshots: Instagram)

Fans von Sprachnachrichten dürften sich über die Funktion freuen, sonderlich innovativ ist sie aber natürlich nicht. Die zwei großen Messaging-Apps der Instagram-Mutter, Facebook Messenger und Whatsapp, verfügen bereits seit Jahren über eine identische Funktion. Auch Konkurrenz-Apps wie Signal oder Telegram beherrschen die Übermittlung von Sprachaufnahmen seit geraumer Zeit.

Instagram-Sprachnachrichten: Was auf einer Facebook-Plattform ankommt ...

In den vergangenen Jahren hat Facebook häufiger Funktionen, die auf einer Plattform des Social-Media-Giganten ankamen, auch in den anderen eingeführt. So wurde das von Snapchat abgekupferte Story-Format nach dem Erfolg auf Instagram in ähnlicher Weise auch in Whatsapp, Facebook und den Messenger integriert. Zeitweise betrieb Facebook damit vier unterschiedliche Story-Formate. Erst später wurden die Story-Funktionen von Facebook und dem Messenger zusammengeführt. Außerdem können Instagram-Storys auch auf Facebook geteilt werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung