Marketing

Instagram fühlt sich missverstanden, streicht umstrittene AGB-Passage

Nach viel Kritik um ihre neuen Geschäftsbedingungen lenkt Instagram ein. Die Facebook-Tochter entfernt eine umstrittene Passage, nach der Nutzer-Bilder ohne Rückfrage für eigene oder fremde Werbezwecke eingesetzt werden können – man sei missverstanden worden.

Instagram: Wir verwenden nur Name und Profilbild für Werbung

Instagram-Gründer Kevin Systrom erklärte in einem Blogbeitrag, das Unternehmen wolle weder Instagram-Fotos verkaufen noch Bilder für Werbeanzeigen einsetzen (etwa bei Facebook). „Deshalb werden wir auch die Formulierungen überarbeiten, die solche Fragen aufwarfen“. Geplant sei bislang lediglich, Namen und Profilbilder in Werbung für Unternehmensprofile anzuzeigen, denen der Nutzer folgt – analog zu Facebook also. Auch eine Facebook-Sprecherin betonte am gestrigen Dienstag einmal ausdrücklich, „Instagram ist nicht in dem ‚Fotoverkaufsbusiness'“, und widersprach damit Spekulationen, der Dienst könnte sich zu einem Stock-Image-Anbieter wandeln.

Die neuen Geschäftsbedingungen von Instagram, mit denen auch ein umfassender Datenaustausch zwischen Instagram und Facebook ermöglicht wird, treten am 17. Januar in Kraft. Entziehen kann man sich den Bedingungen nur durch Löschung des Instagram-Accounts und Umzug zu einer anderen Plattform: Die Export-Dienste instaport.me, Instabackup und Copygram erfreuen sich seit Anfang der Woche massiv gestiegener Abrufzahlen, berichtet die New York Times. In einem eigenen Artikel haben wir 5 Instagram-Alternativen vorgestellt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung