News

Instagram testet Direct Messages in der Web-Version

Instagram lässt euch Nachrichten vielleicht schon bald in der Web-Version verschicken. (Foto: Worawee Meepian / Shutterstock)

Instagrams Web-Version ist derzeit noch sehr abgespeckt. Das könnte sich bald ändern. Das Netzwerk testet eine Web-Version seiner Direct Messages.

Nutzer könnten vielleicht schon bald Direktnachrichten in der Web-Version von Instagram versenden und beantworten können. Web-App-Entwicklerin Jane Manchun Wong entdeckte den Test und teilte auf Twitter zwei Screenshots, die die neue Funktion zeigen:

Schon im Dezember 2017 testete Instagram mit Direct eine Standalone-App für Nachrichten. Ein weltweiter Rollout erfolgte bisher nicht, was dafür sprechen könnte, dass Instagram seine Messaging-Funktion doch nicht völlig vom eigentlichen Netzwerk abkoppeln könnte. Die aktuellen Tests zeigen, dass das Thema Messaging für Instagram an Bedeutung gewinnt. Das zeigt auch die kürzlich eingeführte Möglichkeit, Sprachnachrichten auf Instagram zu verschicken. Ob und wann die neue Web-Funktion für Direktnachrichten für alle Nutzer zugänglich gemacht wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Instagram-Nachrichten im Facebook-Seitenmanager beantworten

Einen weiteren Vorstoß für Instagram-Direktnachrichten verkündete Facebook bereits am 7. Februar. Seitenbetreiber können, wenn sie ihre Facebook-Seite mit ihrem Instagram-Account verknüpft haben, künftig Instagram-Nachrichten über das Facebook-Postfach beantworten.

Diese Funktion wird in den kommenden Wochen für Seiten aus Brasilien und den USA ausgerollt. Zum weltweiten Rollout gibt es bisher noch keine konkreten Angaben.

t3n meint:
Der private Nutzer dürfte bei diesem Feature eher weniger im Fokus stehen. Wahrscheinlich will Instagram mit der Messaging-Funktion in der Web-Variante vor allem Unternehmen ansprechen, die Instagram noch stärker dafür nutzen sollen, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Die neue Funktion dürfte, wenn sie ausgerollt wird, vor allem für Social-Media-Manager und Betreiber von Unternehmensseiten eine enorme Arbeitserleichterung sein. Cornelia Dlugos

Zum Weiterlesen: Whatsapp, Facebook und Instagram: Das bedeutet das Zusammenwachsen der Messenger

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Viel wichtiger wäre es die Funktion ausschalten zu können…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung