Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Instant Articles: Facebook-SDK unterstützt bald auch AMP und Apple-News

(Foto: Facebook)

Über eine offizielle Erweiterung unterstützt Facebooks Instant-Articles-SDK jetzt auch Googles AMP-Format und bald auch Apple-News. Wir schauen uns an, was dahintersteckt.

Facebook öffnet Instant-Articles-SDK für AMP und Apple-News

Facebook hat eine Erweiterung für sein Software Development Kit (SDK) bereitgestellt, mit dem Verlage Instant Articles veröffentlichen können. Mit der Erweiterung lassen sich Inhalte jetzt auch direkt in Googles AMP-Format übertragen. Außerdem soll bald auch Apple-News unterstützt werden. Damit geht Facebook nach eigenen Angaben auf einen von Medienpartnern häufig geäußerten Wunsch ein.

Instant-Articles-SDK unterstützt jetzt auch Googles AMP. (Grafik: Facebook)

Die Erweiterung für das SDK kann ab sofort direkt von Github heruntergeladen werden. Außerdem hat Facebook auf der hauseignen Entwickler-Website eine Anleitung für die Erweiterung veröffentlicht. Die PHP-Software nimmt den Markup-Code, aus dem Instant Articles erzeugt werden, und generiert daraus den notwendigen Code, um denselben Artikel für Googles AMP-Format aufzubereiten. Die Unterstützung des Apple-News-Formats soll in den kommenden Wochen hinzukommen.

Instant Articles: So sieht das Format auf dem Smartphone aus
Facebook: Publisher sollen für Instant-Articles bald Geld verlangen können. (Foto: Facebook)

1 von 4

Instant Articles: Warum Facebook jetzt das SDK öffnet

Instant Articles gibt es seit 2015. Damit lassen sich Inhalte direkt über die Facebook-Plattform ausliefern – werden also direkt in der App des sozialen Netzwerks angezeigt. Nachdem zunächst viele große Verleger das Format genutzt haben, sind einige von ihnen längst wieder ausgestiegen. Darunter bekannte Medienmarken wie die New York Times, Vice oder Forbes. Die Öffnung des SDKs könnte daher ein Versuch Facebooks sein, nicht noch mehr Boden zu verlieren.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst