News

Clark: 24 Millionen Euro frisches Kapital für den Versicherungsmanager

Schwierige Zeiten für die etablierten Versicherungen: Kooperationen mit Insurtechs wie Clark könnten  das Geschäft wieder in Schwung bringen. (Bild: Jirsak / Shutterstock)

Das deutsche Insurtech Clark hat 24 Millionen Euro neues Kapital über Venture-Capital-Firmen eingeworben. Warum das ein Rekord ist und was das junge Unternehmen mit dem Geld vor hat. 

Für das Versicherungs-Management-Unternehmen läuft’s gerade rund: Kooperationen mit etablierten Banken (ING-Diba), neuen Digitalbanken (N26) und einige interessante Unternehmenskunden, die sich für die Whitelabel-Lösung des Unternehmens interessieren. Und jetzt gibt’s noch ordentlich neues Kapital. Nach Medienberichten investieren mehrere Risikokapitalgeber insgesamt 29 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 24 Millionen Euro) in das Berliner Insurtech-Startup.

Laut Angaben des Unternehmens ist das in Europa ein Rekord für eine zweite Finanzierungsphase (Series B) im Insurtech-Bereich. Das vor drei Jahren gegründete Unternehmen Clark will den Kunden dabei unterstützen, Versicherungsverträge zu verwalten, Versicherungslücken ausfindig zu machen und mit entsprechend günstigen Angeboten kooperierender Versicherungen zu schließen. Zusätzlich kann der Nutzer seine Versicherungsdaten hinterlegen und im Schadensfall entsprechende Meldungen über die App verwalten und ausführen.

Skalierbares Geschäft: Clark ist für viele Versicherungen attraktiv

Mit dem neuen Geld will das Unternehmen neben technischen Entwicklungen auch ins Marketing investieren. Es zeigt sich, dass auch in der Fintech-Welt den großen und erfolgreichen Startups immer mehr Geld zufließt und es neben den ganz kleinen, hoch spezialisierten Startups vor allem die großen Player sein werden, die vom Boom der Branche und der Suche nach in Zukunft interessanten Geschäftsmodellen profitieren. Besonders interessant scheinen danach Unternehmen wie Clark zu sein, die nicht nur ein skalierbares Geschäft vorweisen, sondern zudem noch für Kooperationen in viele Richtungen offen sind. Denn profitieren kann von dem Erfolg des Insurtechs im Prinzip jede Versicherung, die über ein funktionierendes Online-Business verfügt. Und so werden es vor allem die etablierten Vergleichspartale wie Check24 sein, die sich überlegen müssen, ob die Strategie von Clark nicht auch für sie aufgehen kann. Denn dadurch, dass Clark extrem viele Daten des Kunden hat, kann sind maßgeschneiderte Versicherungsvorschläge möglich, wann immer der Kunde dies wünscht.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benutzer
Benutzer

Versicherungen – desto weniger, desto besser!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung