News

Intel arbeitet mit Mediatek an 5G-Modems für Notebooks

Intel verbündet sich mit Mediatek für 5G-Modems. (Bild: Intel)

Intel will 5G in PCs bringen und hat sich dafür tatkräftige Unterstützung vom taiwanischen Chipentwickler Mediatek geholt.

Intel hat sich zwar aus der 5G-Entwicklung für Smartphones zurückgezogen und den Unternehmensbereich an Apple verkauft. Der schnelle Funkstandard ist dennoch relevant für den Chipentwickler, weshalb Intel sich nun mit Mediatek zusammengetan hat.

Intel und Mediatek arbeiten an 5G-Modem für Always-on-PCs

Intel und Mediatek arbeiten fortan zusammen an der Entwicklung, Zertifizierung und Unterstützung von 5G-Modem-Lösungen für die nächste Generation von PCs und Laptops, heißt es in der Pressemitteilung der beiden Unternehmen. Im Zuge der Partnerschaft wolle Intel Spezifikationen für eine 5G-Lösung definieren, die in ein 5G-Modem, das von Mediatek entwickelt und geliefert werde, integriert werden soll. Intel wolle zudem die Optimierung und Validierung der gesamten Plattform übernehmen und sich um die Systemintegration kümmern als auch für seine OEM-Partner Co-Engineering-Support anbieten.

Die ersten Lösungen sollen sollen dem Unternehmen zufolge ab Anfang 2021 in Produkten Einzug halten. Erste Geräte mit Intels und Mediateks 5G-Lösung sollen laut Intel von Dell und HP stammen.

Darüber hinaus arbeiten die beiden Unternehmen mit Fibocom an der Entwicklung von M.2-Modulen, die für die Integration mit Intel-Clientplattformen optimiert sein sollen. Als erster Modulanbieter für diese Lösung werde Fibocom die Betreiberzertifizierung und den regulatorischen Support sowie die Leitung der 5G M.2 Modulherstellung und des Vertriebs übernehmen, erklärt Intel.

Erste Notebooks mit Intel-Chip und 5G-Modem ab 2021

Ursprünglich hatte Intel Anfang 2018 angekündigt, dass schon gegen Ende 2019 die ersten Notebooks mit 5G-Modems auf den Markt kommen würden. Daraus wurde bekanntlich nichts. Intel hatte die Entwicklung von 5G-Modems nach Bekanntgabe der erneuten Partnerschaft zwischen Apple und Qualcomm aufgegeben.

Intel Modem. (Foto: Intel)

Intel baut keine eigenen 5G-Modems mehr. (Foto: Intel)

Die Partnerschaft kommt nicht vollkommen überraschend. Dass Intel für die Entwicklung von 5G-Modems nicht die Hilfe von der direkten Konkurrenz Qualcomm sucht, war naheliegend. Der im Vergleich zu Qualcomm kleinere Player Mediatek ist für Intel die bessere Wahl. Für Mediatek bedeutet die Partnerschaft mit Intel den Einstieg in den PC-Markt, wodurch sich für den Chipentwickler ein komplett neuer Markt erschließt.

Mitbewerber Qualcomm hat derweil schon Anfang 2019 seine ersten Prozessoren mit 5G-Modem angekündigt. Eines der ersten Notebooks mit dem Chip soll von Lenovo stammen und ab 2020 auf den Markt kommen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung