News

Wegen Beziehung mit Mitarbeiterin: Intel-Chef tritt zurück

Intel-CEO Brian Krzanich tritt zurück. (Foto: dpa)

Brian Krzanich muss seinen Posten als Intel-Chef räumen. Als Grund nennt das Unternehmen eine frühere Beziehung zu einer Intel-Mitarbeiterin.

Brian Krzanich tritt mit sofortiger Wirkung als Intel-CEO und Mitglied des Vorstandes zurück. Das teilt Intel in einer Pressemitteilung mit. Seinen Posten wird kommissarisch der bisherige Finanzchef Robert Swan übernehmen, der 2016 von Ebay zu dem Chiphersteller wechselte. Zuvor hatte eine interne Untersuchung bestätigt, dass Krzanich mit seiner Beziehung zu einem Belegschaftsmitglied gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen hatte, nach denen kein Manager eine derartige Beziehung pflegen darf.

„Wir würdigen Brians viele Beiträge zu Intel“, erklärt Intels Vorstandsvorsitzender Andy Bryant und fügt hinzu: „Der Vorstand glaubt an Intels Strategie und wir vertrauen in Bob Swans Fähigkeit, die Firma zu leiten, während wir uns auf die Suche nach dem nächsten CEO machen.“ Krzanich war seit 1982 bei Intel und übernahm 2015 die Rolle des Firmenchefs. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Intel erwartet Rekordjahr

Bei Intel läuft es nach Firmenangaben derzeit blendend. Das Unternehmen erwartet einen Rekordumsatz im zweiten Quartal 2018 und geht nach einem guten ersten Halbjahr auch von einem Rekordergebnis am Jahresende aus. Das ist insofern interessant, als Intel und andere Chiphersteller zu Beginn des Jahres massive Sicherheitslücken in ihren Produkten zugeben mussten. Dem Umsatz des Chipherstellers hat das aber offenbar nicht geschadet.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.