News

Intel steigt in den Markt für Grafikkarten ein

(Foto: dpa)

Intel will wieder in den Markt für Grafikkarten einsteigen. Dazu konnte der Chiphersteller den GPU-Experten Raja Koduri vom Konkurrenten AMD abwerben.

Intel will zurück in den Markt für Grafikkarten

Im Grafikkartenbereich tut sich gerade einiges: Am Montag gab Intel bekannt, dass das Unternehmen einen neuen Notebook-Chip in der Mache habe, dessen Grafikeinheit von dem langjährigen Rivalen AMD geliefert wird. Nur einen Tag später vermeldete AMD, dass der langjährige Grafik-Chef Raja Koduri das Unternehmen verlassse. Seit heute ist auch bekannt, wohin es ihn verschlägt: Koduri wird zu Intel wechseln und dort den Ausbau der GPU-Sparte betreuen.

Raja M. Koduri: Der ehemalige AMD-Mann soll jetzt Intel im GPU-Bereich voranbringen. (Foto: Intel)

Koduri soll, wie Intel verlauten lässt, dabei nicht nur die Entwicklung der integrierten Grafiklösungen vorantreiben, sondern auch eigenständige Grafikkarten für den Konzern entwickeln. Damit wagt sich Intel erneut in einen Markt, in dem das Unternehmen trotz konzentrierter Bemühungen in den späten 1990ern und späten 2000ern nie übermäßig erfolgreich war.

Highend-GPUs werden nicht nur im Gaming-Bereich gebraucht

Abgesehen von grafikaufwendigen Arbeitsbereichen und dem Gaming-Segment werden GPUs zunehmend auch im Bereich künstlicher Intelligenz (KI) eingesetzt. Es bleibt anzunehmen, dass Intel nicht zuletzt aufgrund des großen Wachstumspotenzials im KI-Sektor versucht, hier Boden gegen Konkurrenten wie Nvidia oder AMD gutzumachen. Wann Intel die ersten Früchte dieser Arbeiten präsentieren wird, bleibt abzuwarten. Raja Koduri jedenfalls übernimmt seinen neuen Job bei Intel ab Dezember 2017.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.