News

Intel zeigt smarte Brille, die euch nicht wie einen Cyborg aussehen lässt

(Foto: dpa)

Mit Vaunt hat Intel eine smarte Brille in der Mache, die wie eine ganz normale Sehhilfe aussieht. Schon alleine dadurch könnte die Brille den Erfolg haben, der sich für Google Glass nicht einstellen wollte.

Google Glass hatte zwei große Probleme: Eines davon war das Aussehen des Geräts, das in etwa über den Sex-Appeal eines durchschnittlichen Bluetooth-Headsets verfügte. Gleichzeitig sorgte die integrierte Kamera dazu, dass selbst im Tech-Hotspot San Francisco einige Barbesitzer dazu übergingen, Trägern der Datenbrille den Zugang zu ihrem Etablissement zu verweigern. Zu große schien die Gefahr, ungewollt und unbemerkt aufgenommen zu werden. Mit der smarten Brille Vaunt zeigt Intel jetzt, dass der Konzern aus den Fehlern von Google gelernt hat.

Intels Vaunt-Brillen sehen wie ganz normale Brillen aus. Über einen Laser können sie jedoch Informationen direkt auf das Auge des Trägers übertragen. Das scheint bei den jetzigen Prototypen bereits gut zu funktionieren, wie Dieter Bohn von der US-Publikation the Verge berichtet, der die Brillen exklusiv testen konnte. Auf eine Kamera verzichten die Intel-Entwickler.

Intel: Entwickler erhalten noch 2018 Zugang zu den Vaunt-Brillen

Letztlich bleibt auch bei Vaunt die Frage, welche Informationen darauf angezeigt werden sollen. Die Antwort darauf will Intel jedoch nicht selbst liefern. Stattdessen liegt es an App-Entwicklern, sinnvolle Einsatzgebiete für die Technik zu finden. Dazu sollen sie noch 2018 die Möglichkeit bekommen, Entwicklerversionen der Brille zu erwerben.

Nach Informationen von The Verge ist  allerdings eher nicht damit zu rechnen, dass Intel die Brillen selbst auf den Massenmarkt bringen wird. Wahrscheinlicher sind Kooperationen mit Brillenherstellern. Die verfügen neben dem Design-Knowhow auch über die notwendigen Vertriebswege.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung