News

Intel und Google-Tochter Waymo verkünden Zusammenarbeit bei selbstfahrenden Autos

Intel und Waymo, Tochterfirma für selbstfahrende Autos der Google-Mutter Alphabet, haben offiziell ihre Zusammenarbeit verkündet. Dabei arbeiten die Unternehmen schon seit 2009 zusammen.

Jetzt offiziell: Waymo und Intel arbeiten zusammen

Ende des vergangenen Jahres hat Google-Mutter Alphabet die Entwicklung von Technik für selbstfahrende Autos in einer eigenen Tochterfirma zusammengefasst: 100 Fahrzeugen des Chrysler-Modells Pacifico, die mit der Technologie für autonomes Fahren ausgerüstet wurden. Die dahintersteckende Rechenpower stammt offenbar von Intel. Der Technologiekonzern und die Google-Tochter haben jetzt offiziell ihre Partnerschaft bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos bekanntgegeben.

Waymo-Autos mit Intel-Technologie: Partnerschaft wurde jetzt offiziell verkündet. (Bild: Intel)

Weiterführende Informationen zu der Partnerschaft, etwa finanzielle Details, wurden in der Ankündigung nicht geliefert. Komisch ist zudem, dass die Zusammenarbeit ausgerechnet jetzt offiziell gemacht wird. Denn Waymo, beziehungsweise die Vorgängerbereiche bei Alphabet/Google, setzt nach eigenen Angaben schon seit dem Jahr 2009 Intel-Technologie bei seinen autonom fahrenden Autos ein.

Den Waymo-Angaben zufolge arbeiten die Google-Programmierer schon länger eng mit Intel zusammen, um Prozessoren und andere Intel-Technologie in die hauseigene Plattform für autonomes Fahren zu integrieren. Dabei geht es offenbar vor allem darum, das System zu entwickeln, das die von den Sensoren erfassten Daten verarbeitet, wie Mashable berichtet. Intel-Boss Brian Krzanich erklärte, dass Waymo-Autos mit der eingebauten Intel-Technologie schon drei Millionen Meilen auf der Straße zurückgelegt hätten – mehr als jede andere Flotte von autonomen Autos in den USA.

Selbstfahrende Autos: Wollen Waymo und Intel neue Partner anlocken?

Ein Grund für die Veröffentlichung der Zusammenarbeit könnte sein, mit dieser Information weitere Schwergewichte zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zu bewegen. Waymo arbeitet etwa mit Lyft, Chrysler und Avis zusammen. Intel hat nicht nur das auf Sensoren spezialisierte Startup Mobileye gekauft, sondern sich zudem mit BMW und Fiat Chrysler zusammengetan.

Waymo-Minivan Chrysler Pacifico

1 von 6

Interessant in diesem Zusammenhang: Technologie-Diebstahl – Alphabets Roboterauto-Firma Waymo verklagt Uber

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung