Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

IntelliJ-Update: Mehrzeilige To-Do-Kommentare, Java 12 und mehr

Alles was du über das große Intellij-Update wissen musst. (Grafik: Jetbrains)

Java 12, Kotlin 1.3, Neuerungen für Git und neue Editor-Features wie mehrzeilige To-do-Kommentare. Das hat sich sonst im neusten großen Update der Entwicklungsumgebung Intellij Idea getan.

Jetbrains veröffentlicht mit Version 2018.3 das nächste große Update seiner Entwicklungsumgebung Intellij Idea. Neben der Unterstützung der neusten Programmiersprachenversionen hat die tschechische Software-Schmiede noch weitere spannende Neuerungen im Gepäck.

Intellij kommt mit Features für Java 12 und Kotlin 1.3

IntelliJ unterstützt jetzt das Preview-Feature für die Raw-String-Literale. (Bild: Jetbrains)
Intellij unterstützt jetzt das Preview-Feature für die Raw-String-Literale. (Bild: Jetbrains)

Intellij Idea erhält mit der Version 2018.3 erstmals Unterstützung der kommenden Java-12-Features. Die im März 2019 erscheinende neue Version der Programmiersprache beinhaltet bereits eine Vorschau für die neuen Raw-String-Literale. Die neue Version der Java-IDE unterstützt die Funktion bereits auch mit entsprechenden Quick-Fixes. Intellij kann außerdem doppelten und somit redundanten Code in komplizierteren Situationen erkennen. Einsehbar sind solche Duplikate in dem Diff-Viewer.

Redundante Bedingungen werden jetzt noch besser erkannt. (Bild: Jetbrains)
Redundante Bedingungen werden jetzt noch besser erkannt. (Bild: Jetbrains)

Um redundanten Code zu beheben, hat Jetbrains einige weitere Quick-Fix-Optionen ergänzt. Dazu zählt der überflüssige Sortieraufruf bei einer darauffolgenden Nutzung der Min-Funktion bei der Java-Stream-API genauso wie die Erkennung bei vorangegangenen überflüssigen Bedingungen, die bereits durch eine darauffolgende verknüpfte Bedingung abgedeckt ist. Auch erkennt Intellij jetzt die redundante Verwendung von Annotations für unterdrückte Inspektionen.

IntelliJ bietet bei einigen Code-Stellen eine automatische Migration zum neuen Kotlin 1.3. (Screenshot: Jetbrains)
Intellij bietet bei einigen Code-Stellen eine automatische Migration zum neuen Kotlin 1.3. (Screenshot: Jetbrains)

Neben den Java-Neuerungen unterstützt die aktuelle Version der Entwicklungsumgebung auch Kotlin 1.3. Um die Migration des Projekts zur neuen Version zu vereinfachen, bietet Intellij seine Hilfe an. So könnt ihr beispielsweise Imports und Kotlin-Dependencies automatisch anpassen lassen. Auch für Kotlin gibt es neue Inspektions- und Quick-Fix-Optionen sowie eine verbesserte Unterstützung für Multiplattformprojekte.

Passend dazu: Läutet Kotlin eine neue Ära für Multiplattformprojekte ein?

Verbesserung der Editor-Funktionen und Git-Integration

Auch beim Editor selbst gibt es einige Neuerungen. Ein neues Feature sind die mehrzeiligen To-do-Kommentare. Außerdem zeigt Intellij jetzt in der Statusbar am unteren Bildschirmrand die in der aktuellen Datei verwendete Anzahl an Leerzeichen für Einrückungen an. Stimmt die Einrückung der Datei nicht mir der Projekteinstellung überein, wird dies entsprechend angezeigt und die Möglichkeit geboten, das Problem zu beheben. Zusätzlich gelangt ihr über das gleiche Pop-up direkt zu den Editor-Config-Dateien. Für die wird jetzt auch Syntax-Highlighting sowie Code-Vervollständigung unterstützt.

Auch mehrzeilige To-Do-Kommentare sind mit der aktuellen IntelliJ-Version kein Problem mehr. (Bild: Jetbrains)
Auch mehrzeilige To-do-Kommentare sind mit der aktuellen Intellij-Version kein Problem mehr. (Bild: Jetbrains)

Auch bei Git hat sich etwas getan. Intellij unterstützt jetzt Github-Pull-Requests. Auch kann die „History up to Here“-Funktion jetzt die gesamte Historie aufzeigen, indem die Anzeige für alle Branches genutzt wird. Sehr nützlich dürfte außerdem eine neue Funktion sein, die es erlaubt, eine Datei aus einem anderen Branch zu kopieren. Ein simpler Rechtsklick auf die entsprechende Datei im Compare-Branches-Fenster genügt, um zum neuen Feature zu gelangen.

Mit wenigen Mausklicks kann jetzt eine Datei von einem anderen Branch kopiert werden. (Screenshot: Jetbrains)
Mit wenigen Mausklicks kann jetzt eine Datei von einem anderen Branch kopiert werden. (Screenshot: Jetbrains)

Neben der überarbeiteten Funktion zum Durchsuchen des gesamten Projekts hat Jetbrains einige weitere kleinere Neuerungen parat. Die betreffen unter anderem Kubernetes, Javascript und Maven. Einen Blog-Eintrag mit allen Neuerungen findet ihr auf der Internetseite des Software-Entwicklers.

Die bist gern auf dem neusten Stand? Die aktuellsten Entwickler-Updates kurz und übersichtlich kannst du im aktuellen Artikel über Github, Kotlin und mehr lesen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.