Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Internet der Dinge: Microsoft stellt Hard- und Software-Plattform Azure Sphere vor

(Foto: Microsoft)

Mit Azure Sphere hat Microsoft eine Hard- und Software-Plattform für die Entwicklung von Internet-of-Things-Geräten vorgestellt. Als Betriebssystem setzen die Windows-Macher auf Linux.

Azure Sphere soll Entwicklern eine einfache und sichere Möglichkeit bieten, vernetzte Produkte für den Smart-Home- und Industriebereich zu entwickeln. Den Kern liefern von Microsoft zertifizierte Mikrocontroller. Der erste Chip dieser Art, der MT3620 von Mediatek, soll noch 2018 auf den Markt kommen. Der einkernige ARM-Chip ist auf 500 Megahertz getaktet und verfügt über WLAN-Unterstützung. Später soll es, so Microsoft, aber auch von anderen Herstellern entsprechende Mikrocontroller geben.

Softwareseitig setzt Microsoft auf eine selbstentwickelte Linux-Distribution namens Azure Sphere OS. Das Betriebssystem soll unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden und kann dementsprechend auch in Kombination mit konkurrierenden Cloud-Diensten wie AWS oder der Google Cloud genutzt werden. Microsoft dürfte aber ganz klar damit rechnen, dass sich viele potenzielle Kunden für die Azure-Cloud entscheiden. Als Anreiz dafür hat Microsoft eine Sicherheitslösung auf Azure-Basis vorgestellt, dank der die IoT-Geräte gegen mögliche Angriffe geschützt werden.

Azure Sphere Security Service: Microsoft will IoT-Geräte schützen

Microsoft beschreibt den Azure-Sphere-Security-Service als ein schlüsselfertiges Cloud-Angebot, das Azure-Sphere-Geräte durch eine zertifikatsbasierte Authentifizierung und automatisierte Updates vor Angriffen schützen soll. Außerdem sollen Angriffe automatisch erkannt und wenn nötig verhindert werden. Auch Geräteausfälle soll der Cloud-Dienst melden können.

Auch Amazons Cloud-Dienst AWS bietet seit 2017 eine ähnliche Lösung an. Statt Linux setzt Amazon allerdings auf eine angepasste Version des Open-Source-Betriebssystem Freertos. Ähnlich wie bei Azure Sphere bietet Amazon hier eine Zertifizierung kompatibler Mikrocontroller und eine cloud-basierte Aktualisierungsfunktion an.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst