News

Internet of Energy: Wenn das Elektroauto selbst Teil des Stromnetzes wird

Stromer sollen künftig nicht nur Strom abnehmen, sondern auch abgeben. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Berliner Netzbetreiber haben gemeinsam mit der Industrie einen Feldversuch gestartet, in dem untersucht werden soll, wie sich Elektroautos als flexible Stromspeicher im Stadtnetz verwenden lassen können.

Die Idee besticht. Wenn ein E-Auto nicht bewegt wird, könnte es seinen Speicher der Allgemeinheit zur Verfügung stellen und so die Stromversorgung einer Stadt stabilisieren helfen. Was aber, wenn der Nutzer losfahren will oder muss und der Speicher just von jemand anderem geleert worden ist? Das würde die Akzeptanz einer solchen Lösung doch gegen null fahren.

Smart Meter: Wenn Ladesäule und Auto sich unterhalten

Wie das eine erreicht und das andere vermieden werden kann, soll jetzt in einem achtzehnmonatigen Feldversuch zur Integration von Elektrofahrzeugen in das Berliner Stromnetz herausgefunden werden. Das Projekt hört auf den Namen „Internet-of-Energy“. Die Partner sind die beiden Netzbetreiber Stromnetz Berlin und 50Hertz sowie der Technologiekonzern und Automobilzulieferer Bosch und die Volkswagen-Tochter Elli.

Das Projekt setzt auf digitale Messsysteme mit sogenannten Smart-Meter-Gateways und entsprechende Steuerungseinrichtungen. Dabei handelt es sich im Kern um eine Infrastruktur, bei der angeschlossene Geräte, etwa Autos an einer Ladesäule, nicht nur Daten senden, sondern auch empfangen können. Die beidseitige Datenkommunikation gilt als Grundvoraussetzung für die Entwicklung intelligenter Speicherlösungen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Steht die Kommunikation, soll der Ladevorgang der E-Autos mit Steuerungstechnik unterlegt werden, die es erlaubt, die Fahrzeuge zuverlässig in beide Richtungen – also ladend wie entladend – auslasten zu können. Das wäre indes bereits der zweite Schritt. Zunächst will das Projekt Internet-of-Energy die Smart-Meter-Infrastruktur als solche stabil aufstellen.

Stromnetz-Chef: „Wichtiger und notwendiger Schritt“

Danach sollen neben der Kommunikation über die Smart-Meter-Gateway-Infrastruktur auch weitere Kommunikationswege, die einen Datenaustausch direkt zwischen Ladeinfrastruktur, Elektroauto, Verteilnetzbetreiber und Übertragungsnetzbetreiber ermöglichen, getestet werden.

Für Thomas Schäfer, Geschäftsführer von Stromnetz Berlin, ist es nur eine Frage der Zeit. Er ist sicher, dass zukünftig „in Deutschland Millionen von Elektroautos in die Verteilnetze integriert“ werden. Aus seiner Sicht sind Smart Meter „ein wichtiger und notwendiger Schritt zur Umsetzung und Digitalisierung der Energiewende“.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung