Bildergalerie

14 Internet-Milliardäre, die kein Schwein kennt

Tableau-Mitgründer Patrick Hanrahan. (Foto: Tableau)

Mark Zuckerberg, Jeff Bezos, Elon Musk: Diese Internet-Milliardäre kennt jeder. Doch es gibt steinreiche Unternehmer, deren Namen wohl noch kaum jemand gehört hat – der Überblick.

Jedes Jahr bringt das Wirtschaftsmagazin Forbes eine Liste von Menschen mit einem geschätztes Privatvermögen von über einer Milliarde Dollar heraus. In der „The World’s Billionaires List“ gab es 2017 eine Überraschung: Amazon-Gründer Jeff Bezos steigerte sein Vermögen auf unglaubliche 101 Milliarden US-Dollar – und stieß damit Bill Gates vom Thron der weltweit reichsten Menschen. Dahinter machen Unternehmer wie Larry Ellison und Mark Zuckerberg das Rennen unter sich aus.

Wer jedoch glaubt, bereits alle Internet-Milliardäre aus dem Effeff zu kennen, irrt. In der rund 2.000 Milliardäre umfassenden Forbes-Liste finden sich eine Vielzahl von Unternehmern, die ihrem Reichtum zwar dem Aufstieg des World Wide Web zu verdanken haben, der breiten Öffentlichkeit jedoch weitgehend unbekannt sind.

Kennst du diese Internet-Milliardäre?

Adam Bowen, Gründer von Juul

Juul-Gründer und Internet-Milliardär Adam Bowen hat die E-Zigarette über seinen Shop massentauglich gemacht. (Foto: dpa)

Juul-Gründer und Internet-Milliardär Adam Bowen. (Foto: dpa)

Mit seinem Geschäftspartner James Monsees hat Adam Bowen den E-Zigaretten-Hersteller Juul gegründet. Das US-Startup brachte 2015 die ersten Modelle in den Handel, verkauft heute auch über seinen Onlineshop. Inzwischen bringen es die einem USB-Stick nicht unähnlichen Glimmstängel auf einen Marktanteil von 75 Prozent in den USA. Allerdings wird Juul vorgeworfen, auch viele Jugendliche nikotinabhängig gemacht zu haben. Dem wachsenden Vermögen von Mitgründer Adam Bowen schadet das bisher jedoch nicht. Geschätztes Vermögen: 1,1 Milliarden US-Dollar.

Weitere unbekannte Internet-Milliardäre in der nachfolgenden Galerie.

Wer hat noch mal Spotify gegründet? Na klar, Daniel Ek. Der Mann mit der Glatze. Was viele nicht wissen: Spotify hat noch einen zweiten Gründer, den schwedischen Unternehmer Daniel Lorentzon. Nachdem Ek und Lorentzon zuvor gemeinsam die Vertriebslösungsplattform Tradedoubler aufbauten, starteten sie 2006 den Musikstreamingdienst Spotify – 2018 ging die Firma an die Börse, Lorentzon wurde zum Milliardär. Geschätztes Vermögen: 3,2 Milliarden Dollar. (Foto: dpa)

1 von 13

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Guido
Guido

t3n-Redakteure, die keine Sau mehr lesen will: Daniel Hüfner
Müssen solche Überschriften sein?

Antworten
Guru
Guru

10 Internet-Milliardäre, die kein Schwein kennt > bedeutet also, dass die geschätzten Leser Schweine sind? Oh man, Deutschland das Land der Dichter und Denker…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung