Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Internet-Zensur: Welche Länder greifen am stärksten ein

Internet-Zensur heißt der größte Feind, den die freie Meinungsäußerung im Internet hat. Auch wenn das World Wide Web eigentlich keine echten Grenzen kennt, so ist das Internet durch staatliche Zensur in einigen Ländern stark eingeschränkt. Welche Länder wie stark auf die Zensur setzen, zeigt jetzt eine interaktive Zensur-Weltkarte.

Interaktive Weltkarte zur Internet-Zensur

Internet-Zensur ist ein Thema mit vielen Seiten und wird von Land zu Land unterschiedlich bewertet und eingesetzt. Während die westliche Welt überwiegend frei von umfassender staatlicher Zensur ist, sieht das in totalitären Staaten wie China oder Iran schon ganz anders aus. Verantwortlich sind dafür oft die politischen Systeme, die regimekritische Stimmen mit Zensur verstummen lassen wollen.

Sehr anschaulich wird die weltweite Verbreitung der Internet-Zensur auf einer interaktiven Karte dargestellt, die auf Erhebungen der OpenNet Initiative (ONI) beruht, in der sich drei amerikanische Gruppen organisiert haben. Sie haben die weltweiten Zensurtätigkeiten beobachtet und sie in die Kategorien Political, Social, Tools, Conflict/Security, Transparency und Consistency eingeteilt.

Diese Version der Weltkarte zeigt die Länder mit Internet-Zensur im Bereich Politik: Je dunkler die Farbe, desto ausgeprägter sind die staatlichen Eingriffe (Grafik: Guardian).

Internet-Zensur im Iran und in China am umfassendsten

Das wohl bekannteste Beispiel für eine umfassende, staatlich eingesetzte Zensur ist die elektronische Form der Großen Mauer in China, die auch als „Great Firewall of China“ bezeichnet wird. Die Machthaber in China setzen schon seit 1993 auf eine strikte Überwachung des Internets und setzen dabei über das staatliche Eingangsnetz IP-Blockaden ein. Unter die chinesische Zensur fallen auch die Suchmaschinen, die bestimmten Inhalte aus dem chinesischen Index nehmen müssen, wenn sie eine Betriebslizenz erhalten wollen. Anfang 2010 kündigte Google an, sich an dieser Form der Internet-Zensur nicht länger beteiligen zu wollen und stellte den kompletten Rückzug aus China in den Raum. Seit dem wird die Domain Google.cn auf die Hongkong-Version von Google umgeleitet.

Neben China gehören unter anderem Burma (Myanmar), Iran, Syrien, Turkmenistan, Usbekistan und der Vietnam zu den Ländern mit der höchsten Einstufung im Bereich der politischen Zensur. Der Iran ist nach der Erhebung der ONI im letzten Jahr an die Spitze der Zensur-Länder aufgestiegen. Zudem habe das Regime von Präsident Ahmadineschad ein nationales Internet angekündigt, mit dessen Umsetzung auch der Zugriff auf lokale Seiten aus dem Ausland blockiert werden könnte.

Weiterführende Links zum Thema Internet-Zensur:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
besser ist es auch nicht

@Patrick Levan: Die Grafik ist nur für den Bereich "Politik". Man muss also genau schauen was gemeint ist und wie gemessen und wie bewertet wurde. Und wie man in der BWL-Vorlesung lernt: Punktebewertungssysteme lassen gerne "fuddeln" beim Endergebnis zu weil man die Punktgewichte oft recht frei festlegen kann. Das gibt bei Warentest-Gesamtnoten oft Ärger oder Verstimmungen.

Wenn man Trivialpatente oder Abmahnungen bezahlen muss und man seine deshalb gestoppten Projekte Jahre später von den eigenen Steuergeldern oder Amerikanern umgesetzt sieht, ist das auch keine große Internet-Freiheit.
Amerikaner tun immer so als ob jeder weltweit dickes WiFi und Redefreiheit hätte. Dann gehen die Expansionen im Ausland natürlich oft schief und die Kunden im Ausland sind unzufrieden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen