Podcast

Gewusst wie: Investieren in Ethereum, Bitcoin und andere Kryptowährungen

(Foto: Shutterstock / Akarat Phasura)

Bitcoin, Ethereum und andere Altcoins scheinen mit Gewinnen von mehreren tausend Prozent ein gutes Investment zu sein. Aber lohnt sich der Einstieg noch? Wir sagen euch, was ihr beachten müsst.

Von Bitcoin hat mittlerweile wohl jeder gehört. Die Kryptowährung hat der Blockchain-Technologie zum Durchbruch verholfen und den Weg für alle Altcoins – so nennt man andere Vertreter wie Ethereum, Dash oder Litecoin – geebnet. Teils märchenhafte Wertsteigerungen haben die digitalen Währungen der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Von Anfang des Jahres bis Ende Mai konnte Ether – die Kryptowährung auf der Ethereum-Blockchain – ihren Wert um 2.400 Prozent steigern. Wer am 1. Januar 2017 nur 500 Euro in Ether angelegt hat, hatte daraus binnen fünf Monaten 12.000 Euro gemacht.

Ethereum und Bitcoin wecken Begehrlichkeiten

Viele Menschen fragen sich nun, ob ein Invest in Bitcoin und Co. ein schneller Weg ist, um reich zu werden. Wie bei allen Anlageformen gilt aber auch bei Kryptowährungen: Je größer die Wertsteigerung, desto größer ist auch das Risiko. Lohnt sich der Einstieg in diese Anlageform also überhaupt noch?

Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung, in die investiert wird. Auch Ethereum, Litecoin, Dash und andere Altcoins erfreuen sich großer Beliebtheit. (Foto: Shutterstock / PixieMe)

Online-Redaktionsleiter Sébastien Bonset spricht mit Thorsten Pörschmann von Drescher und Cie, Gesellschaft für Wirtschafts- und Finanzinformation mbH, darüber, wo ihr Kryptowährungen kaufen könnt, worauf ihr achten solltet, welche Sicherheitsrisiken es zu bedenken gilt, ob und wie ihr Gewinne versteuern müsst, und warum Backups so wichtig sind.

Filterblase abonnieren

Ihr könnt den Filterblase-Podcast bequem in eurer Podcast-App der Wahl abonnieren. In der Regel findet ihr den Podcast, wenn ihr ihn dort einfach sucht. Ansonsten könnt ihr auch den RSS-Feed manuell in der App eingeben.

Weitere Filterblase-Folgen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Johannes
Johannes

Ein spannendes Thema. Vielen Dank für den Beitrag und den Verweis auf den Podcast!

Für jeden denn das Thema interessiert: Neben dem Handeln gibt es auch die Möglichkeit direkt in das Bitcoin Farming zu investieren. Hier bin ich selbst auf den Anbieter Genesis Mining (https://www.genesis-mining.com/) aufmerksam geworden. Laut eigener Beobachtung und aktuellem BitCoin-Kurs scheint man den Einsatz nach 6 Monaten wieder raus zu haben und danach theoretisch in die „Gewinnzone“ zu kommen.
Zu beachten ist, dass die Tarife mit „offenen Ende“ angepriesen werden. Im Kleingedruckten steht, diese laufen solange der Betrieb rentabel sind (d.h. die Wartungskosten für den Anbieter werden erwirtschaftet). Mit dem nächsten „Bitcoin Halving“ (ca. Mitte 2020) werden die daher wahrscheinlich beendet.
Bei heutiger Investition, hätte man am Ende des Jahres die Investition wieder raus. 2018, 2019 und die Hälfte von 2020 würden dann THEORETISCH zusätzlich ~350% Gewinn generiert. Ein Sicherheitspuffer, auch wenn die BitCoin Kurse wieder fallen. Wer es ausprobieren möchte, es gibt noch einen alten 3% Rabatt-Code: Kqzw31
Auch wenn meine Erfahrung bisher gut ist, seit bitte vorsichtig und rechnet beim Kauf auch den Totalverlust des Geldes ein: Ich kenne den Anbieter nicht persönlich und habe seine Rechenzentren außer auf Bildern noch nicht gesehen. In diesem Sektor gibt es leider auch Anbieter die kein nachhaltiges Geschäftsmodell haben.

Antworten
Mario
Mario

Die Wertsteigerungen sind natürlich beeindruckend. Aber man sollte auch vorsichtig sein, da man häufig nicht so richtig nachvollziehen kann, warum die Welt plötzlich Bitcoin, Ethereum. Litecoin oder andere Kryptowährungen so attraktiv findet.

Wichtig ist, zu verstehen, was hinter den einzelnen Coins steckt, wie sie funktionieren, was sie ermöglichen und wo Ihre Grenzen liegen. Eine gute Einführung bietet die Autumn School Blockchain 2017 in Mittweida. http://blockchain.hs-mittweida.de/autumnschool.html

Antworten
Fred
Fred

Die Kurse sind zwar beachtlich gestiegen, ich denke aber da ist noch ganz schön Luft nach oben.
Wenn man beachtet wo Bitcoin steht, da kann Ethereum, Lightcoin, Dash und Co noch ganz schön wachsen.

Antworten
Sascha878
Sascha878

Bitcoins haben eine unglaubliche Wertentwicklung mitgemacht!! Und die Grenze ist noch nicht erreicht. Ich habe eine Schritt für Schritt Anleitung zum Investieren in Bitcoins geschrieben, die ich interessierten sehr ans Herz lege! https://www.bankenmaerchen.de/bitcoins-investieren/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung