News

Davon kann Google nur träumen: iOS 10 verbreitet sich rasant

iOS 10. (Bild: Apple)

Die finale Version von iOS 10 steht seit wenigen Tagen zum Download bereit. Trotz anfänglicher Probleme verbreitet sich das große Update wie im Fluge – es läuft schon auf über 15 Prozent aller Geräte.

iOS-10-Verteilung: Nach nur zwei Tagen schon auf über 16 Prozent

Seit Dienstagabend steht über anfängliche Probleme, diese scheinen sich mittlerweile jedoch überwiegend gelegt zu haben. Das Interesse an dem iOS-Update, das Apple als das größte seit Bestehen der Plattform bezeichnet, ist enorm hoch, wie die Zahlen von Mixpanel aufzeigen.

Prognose: iOS 10 soll in nur 11 Tagen schon auf 50 Prozent aller iPhones und iPads installiert sein. (Screenshot: Mixpanel)

Prognose: iOS 10 soll in nur elf Tagen schon auf 50 Prozent aller iPhones und iPads installiert sein. (Screenshot: Mixpanel)

Innerhalb eines Zeitraums von nur 24 Stunden lag die Verbreitung des Betriebssystems laut Mixpanel schon bei zwölf Prozent – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels ist die Verbreitung bereits auf 16 Prozent angestiegen. Setzt sich der Trend fort, prognostiziert Mixpanel, sollen bis zum 25. September, also in nur elf Tagen, schon 50 Prozent aller Geräte auf iOS 10 laufen. Zum Vergleich: iOS 9 erreichte diese Schwelle erst nach zwölf Tagen, iOS 8 brauchte 31 Tage, nur iOS 7 schaffte den 50-Prozent-Meilenstein nach nur acht Tagen. Der Grund für die rasante iOS-7-Verbreitung: das Update brachte ein grundlegend neues Design mit sich.

Mixpanel hat für seine Erhebung keine offiziellen Zahlen von Apple erhalten, sondern besitzt eine eigene Datenbasis, die anhand der Analyse von Apps ermittelt wird. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass sich die gesammelten Daten mit den später im Developer-Center veröffentlichten Zahlen von Apple nahezu deckten.

Schnelle iOS–10-Adoption: Android-Chef Lockheimer schon lange frustriert

Der Grund, warum iOS sich so schnell verbreitet, dürfte allen bekannt sein: Sowohl Hard- als auch Software werden intern bei Apple entwickelt und erfordern keine weiteren Anpassungen von Dritten. Bei Android sieht das Ganze selbstredend anders aus, denn das OS kann von jedem Hersteller nach eigenen Vorstellungen angepasst werden. Für die Entwicklung und Bereitstellung von System-Updates sind die Hersteller selbst verantwortlich.

So sieht die aktuelle Verteilung der Android-Versionen aus. (Screenshot: Google; t3n)

So sieht die aktuelle Verteilung der Android-Versionen aus. (Screenshot: Google; t3n)

Wie die Vergangenheit zeigt, funktioniert das eher schlecht als recht. Nicht nur Besitzer von Android-Geräten sind unglücklich mit dieser Update-Situation, selbst Android-Chef Hiroshi Lockheimer findet den Zustand frustrierend. Einen Weg aus der Misere gibt es leider (noch) nicht. Zurzeit laufen Googles offiziellen Zahlen zufolge weniger als 20 Prozent aller Android-Smartphones und -Tablets auf der letztjährigen Android-Version 6.0 Marshmallow. Von Android 7.0 Nougat ist noch keine Spur. Das verwundert kaum, denn derzeit haben nur die hauseigenen Nexus-Geräte Android 7.0 an Bord – andere Hersteller halten noch ihre Füße still. Möglicherweise warten sie auf die Freigabe des Android-7.1-Updates, das im Oktober zusammen mit den neuen Pixel-Smartphones veröffentlicht werden soll.

Passend zum Thema: Android 7.0: Welche Geräte bekommen das Nougat-Update? und iOS 10 im Praxistest: So fühlt sich das neue Betriebssystem für das iPhone 7 an

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Werner
Werner

Bei meinem Android (reserve-test-phone) gibt es nicht mal ne Option für ein Update. Wozu auch?

Antworten
Ein zufriedener Apple User
Ein zufriedener Apple User

Geht’s noch? Schon mal was von Sicherheitsupdates gehört?

Antworten
Back to IOS 9
Back to IOS 9

Naja, überzogen wird das sicherlich auch. Sicherheitsupdates hin oder her. Die Frage ist doch, Warum muss man ein Betriebssystem so verhunzen. Ich nutze eine 5s, hatte die Beta IOS 10 drauf. Die Beta war ja noch erträglich und funktionierte eigentlich recht gut. Aber die Final? Dieser ganze Überflüssige kram. Alles wichtige wurde ausgelassen. Z.b wurden die Pfeile in Mail einfach gedreht. Das macht jemanden der es täglich nutzt Wahnsinnig. Hauptsache Bunte Luftbalons in I Massage.

Und mit viele änderung und mehr Freiheiten für entwickler geht auch immer weniger Sicherheit einher. Da nützen dir deine Updates auch nichts mehr wenn die Spi App Direkt drauf geladen wird. ICh wünsche mir das alte IOS und die alte Aplle Politik zurück.

Wowan
Wowan

Ios muss noch noch träumen von dem Markt was Google belegt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.