Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Alternative iOS-Browser: Französische Firma will Apples Safari-Zwang vor Gericht kippen

Eine französische Firma will Apple gerichtlich dazu zwingen, auch andere Browser-Engines unter iOS zuzulassen. Als Begründung nennt das Unternehmen den mangelhaften HTML-Support von Safari.

Alternativen zu Safari: Unternehmen will Apple gerichtlich zu besserem HTML-Support zwingen

Wenn es um Browser geht, dann ist iOS nach wie vor ziemlich abgeschottet. Nutzer haben zwar die Illusion einer Wahl, unter der Haube verwenden jedoch alle iOS-Browser die Webkit-Engine von Safari zur Darstellung von HTML-Inhalten. Wenn Apple wichtige HTML5-Technologien nicht unterstützt, kann demnach weder Google oder Mozilla noch irgendjemand sonst diese Funktionen nachrüsten. Das stört nicht nur die Browser-Hersteller, sondern offenkundig auch das französische Unternehmen Nexedi. Der Hersteller von ERP-Lösungen hat jetzt angekündigt, eine zivilrechtliche Klage gegen Apple anzustrengen.

Ziel ist es, Apple dazu zu zwingen, HTML-Rendering-Engines von Drittanbietern im App-Store zuzulassen. Dann könnte Mozilla die Gecko-Engine auf iOS portieren und auch Google und Opera könnten beispielsweise die Blink-Engine in ihren iOS-Browsern verwenden. Eben ganz so, wie es die Hersteller auch auf anderen Plattformen tun.

Mobile-Browser: Verglichen mit der Konkurrenz schneidet Safari für iOS nicht sonderlich gut ab. (Screenshot: html5test.com)
Mobile-Browser: Verglichen mit der Konkurrenz schneidet Safari für iOS nicht sonderlich gut ab. (Screenshot: html5test.com)

Freie Browserwahl unter iOS: Darum ist Apples Safari-Zwang problematisch

Da ein nicht unerheblicher Teil der Smartphone-Nutzer ein iPhone besitzt, können Web-Entwickler die Einschränkungen des Safari-Browsers kaum ignorieren. Die Möglichkeit zu einer wirklich freien Browser-Wahl könnte hier Abhilfe schaffen. Zumal iOS-Browser dann nicht mehr nur mit dem Funktionsumfang, sondern auch in ihrer Kernaufgabe – der Darstellung von HTML-Elementen – untereinander im Wettbewerb stehen würden.

Dass Browser-Entwickler unter iOS keine alternativen Rendering-Engines verwenden dürfen, hat Apple bislang immer mit Sicherheitsbedenken begründet. Aus Sicht eines freien Webs und der möglichst schnellen Adoption neuer HTML-Sprachfeatures wäre eine Öffnung jedoch begrüßenswert. Ob es dazu kommt, könnte jetzt wohl in Frankreich entschieden werden. Zum Prozessbeginn dauert es laut französischen Medien allerdings noch bis zum 4. Februar 2017.

Ebenfalls interessant: Safari ist der neue Internet Explorer: Warum Apple inzwischen allen Browser-Anbietern hinterherhinkt.

via www.nexedi.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Peter

Keine Ahnung... ich nutze Firefox auf iPhone und iMac.
Safari hat mir auch noch nie gefallen, da fehlen mir schon die Icons in der Lesezeichenleiste oder oder oder und Chrome... ich bitte euch. Wer Web-Entwickler oder Web Worker ist und trotzdem Google unterstützt, hat irgendwie nicht alle Latten am Zaun, denk ich. Da sind wir ja schon der Willkür ihrer Google-Updates und Webmaster Guidelines ausgesetzt, die lass ich nicht noch mein Surfverhalten studieren.

NanoPolymer

Muss nicht unbedingt sein. Viel lieber würde ich sehen wenn sich alle an einen Tisch setzten und an einer gemeinsamen Engine arbeiten. Ist doch wieder das gleiche wie auf dem Desktop, in dem einen geht das im nächsten jenes und unterm Strich lässt man alles weg was nicht in allen sicher geht.

Komischerweise zeigen Chrome/Opera und Co jetzt schon Seiten "schlechter" an als der Safari, obwohl die deren Engine benutzen.

Ich würde maximal eine Option fordern das man einen anderen Browser als default setzten kann, mehr nicht.

Can

Mal der Vergleich, Microsoft wurde schon verklagt weil es den IE als Defaultbrowser mitinstallierte..
Von daher hoffe ich dass das durchgewunken wird. WebKit verweigert sich gerade noch vieler Features aus die für progressive Webapps benötigt werden. Daher würden die Nutzer sicherlich profitieren wenn z.B. Chrome's Blink portiert werden könnte.

Nate

Der Unterschid ist hier allerdings, dass Microsoft mit Windows klarer Marktführer war, Apple mit iOS allerdings nicht an dieser Position ist.

MayesticCat

Ist Apple bei iPads etwa nicht Marktführer? Im übrigen macht mir Safari am wenigsten Probleme (bzgl. Parallax Scrolling)
http://caniuse.com/#compare=ios_saf+10,android+52,and_chr+51,and_ff+48,samsung+4

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst