Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Benchmark-Test beweist: iOS-Updates machen dein altes iPhone nicht langsamer

(Foto: Anna Hoychuk/Shutterstock)

Machen iOS-Updates ein altes iPhone langsamer, wie oft behauptet wird? Offenbar nicht – das sollen zumindest Benchmark-Ergebnisse des 3DMark-Entwicklers Futuremark beweisen.

iOS-Updates: Alte iPhones werden nicht langsamer

Wie jedes Mal, wenn Apple neue iOS-Updates veröffentlicht, kochen auch nach dem Updates ältere iPhones langsamer machen würden. Besonders kritische Stimmen behaupten sogar, dass Apple eine solche angebliche Verlangsamung absichtlich herbeiführe, um den Kauf der neuen iPhones anzukurbeln. Alles Quatsch, meint jetzt 3DMark-Entwickler Futuremark, demzufolge iOS-Updates iPhones in den vergangenen Jahren nicht langsamer gemacht haben sollen.

Der Futuremark-Test zeigt: iOS-Updates schmälern GPU-Performance des iPhone 5s nicht. (Grafik: Futuremark)

Um das zu beweisen, hat Futuremark mehr als 100.000 Benchmark-Ergebnisse für sieben iPhone-Modelle und drei iOS-Versionen ausgewertet, die seit 2016 gesammelt wurden. In einem Blogeintrag zeigt Futuremark etwa ein Diagramm mit den Daten der GPU- und CPU-Performance des iPhones 5s zwischen April 2016 und September 2017. In diesem Zeitraum wurden darauf die iOS-Versionen 9, 10 und 11 verwendet – ohne signifikanten Einfluss auf die Performance, wie Futuremark resümiert.

Ähnlich konstante Werte zeigt der Toolanbieter auch für iPhone 6, iPhone 6s und iPhone 7. Leichte Abweichungen gibt es zwar – allerdings sowohl nach unten als auch nach oben. Das iPhone 6 scheint etwa mit dem Update auf iOS 11 einen Schub in Sachen GPU-Performance erhalten zu haben, während sich die CPU-Leistung in dem angeführten Zeitraum allmählich leicht zu verschlechtern scheint.

iOS-Updates: Apple leistet bei alten iPhones gute Arbeit

Laut Futuremark sollen die Unterschiede bei der CPU-Performance, die möglicherweise auf kleinere iOS-Updates oder andere Faktoren zurückzuführen seien, aber ein solch geringes Ausmaß haben, dass Nutzer dies nicht merken würden. Den Benchmark-Tests zufolge würde Apple bei der Unterstützung seiner alten iPhones mit aktuellen iOS-Updates gute Arbeit leisten, erklärt Futuremark. Von einer absichtlichen Drosselung der Leistung könne keine Rede sein.

Ich liebe dich gehört unter anderen zu den neuen Emoji in iOS 11.1. (Bild: Apple)

1 von 12

Es gebe aber durchaus einige Faktoren, die eine Schmälerung der Performance zur Folge haben könnten. Dazu gehören laut den Benchmark-Experten etwa neue Features, die mit iOS-Updates auf die Geräte kommen. Diese könnten mehr Ressourcen oder Prozessorleistung verschlingen. Auch die für die aktuelle Geräteversion entwickelten neuen Apps könnten auf alten Geräte weniger flüssig laufen. Darüber hinaus unterstellt Futuremark als möglichen Grund, warum ältere iPhones nach einem Update langsamer erscheinen könnten, einen psychologischen Effekt der neuen iPhones auf die Besitzer älterer Geräte.

Mehr zum Thema:

via www.zdnet.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
macOSKing

Ich find's immer witzig, wenn irgendwelche Genies mit Android KitKat Apple vorwerfen, seine Geräte geplant veralten zu lassen. p.S: Ab und zu ein Clean Install und das Problem ist gelöst.

Antworten
Gordian Hense

Aus meiner Sicht macht das Update iOS 11.0.2 mein iPhone S6 und iPad mini 3 stabiler. Ich kann nicht sagen, dass beide langsamer geworden sind, aber die meisten Apps laden schneller und stabiler. Früher dauerte es z.B. recht oft lange bis eine App geladen wurde oder sie stürzte ab. Nun geht es stabil und rasch. Jedoch wird die Batterie schneller schwach, da WLAN und Bluetooth immer eingeschaltet sind. Wenn Apps die nicht von Apple stammen abstürzen sind sie von ihren Herstellern nicht richtig programmiert. Dafür kann Apple nichts.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.