News

Wegen schlechter Amazon-Kritik: Anbieter von IoT-Garagenöffner schließt Kunde aus

(Foto: Shutterstock)

Kann der Hersteller eines IoT-Geräts einen Kunden wegen negativer Äußerungen von der Nutzung seines Cloud-Dienstes ausschließen? Ein aktueller Fall zeigt: Ja, er kann.

IoT: Garagentor-App nach negativer Amazon-Kritik deaktiviert

Das Internet der Dinge, also die Vernetzung von Alltagsgegenständen, hat sich schon häufig als ungewolltes Einfallstor für kriminelle Hacker erwiesen. Ein aktueller Fall zeigt jetzt aber ein weiteres Problem mit Cloud-basierter Hardware: Was passiert, wenn ein Hersteller einseitig die Verbindung eines Kunden zu seinem Server kappt? Konkret geht es dabei um den per App steuerbaren Garagentoröffner Garadget.

Garadget wurde, wie viele andere Hardware-Produkte, über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. Mittlerweile wird das Gerät aber auch auf Amazon verkauft. Dort wirbt der Hersteller auch mit der Möglichkeit, das Garagentor mit der dazugehörigen App zu steuern. Für einen Kunden gilt dieses Versprechen allerdings nicht mehr. Denn der hatte es gewagt, das Gerät mit einer negativen Bewertung auf Amazon zu versehen und gleichzeitig seinen Unmut über seine Probleme mit Garadget im Support-Forum des Anbieters kundzutun.

IoT: Dieses Amazon-Kritik hat dem Garadget-Macher nicht zugesagt. (Screenshot: Amazon)

Denis Grisak, der Mann hinter Garadget, ließ den betroffenen Kunden daraufhin im Support-Forum wissen, dass sein Gerät zukünftig nicht mehr mit der App funktionieren würde, da er ihn serverseitig von der Nutzung ausschließen würde. Gegenüber t3n.de erklärte Grisak, er sei nur ein Entwickler mit geringer PR-Erfahrung. Von seiner Entscheidung wollte er zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht abweichen. „Er bekommt eine volle Rückerstattung für seine Bestellung und kostenlosen Rückversand.“

App-Anbindung gekillt: Die Reaktion des Garadget-Entwicklers im Support-Forum. (Screenshot: community.garadget.com)

Außerdem erklärt Grisak, er habe seine Entscheidung wegen der „giftigen Einstellung im Community-Board“ getroffen und nicht wegen der negativen Amazon-Kritik. Außerdem könne der Kunde einen eigenen Server aufsetzen, da es sich um ein Open-Source-Projekt handeln würde. Das wiederum dürfte den meisten Kunden, die einen Garagentoröffner mit Smartphone-Steuerung kaufen, kaum als Trost dienen. Nachdem der Vorfall es in die einschlägige Tech-Presse geschafft hat, scheint Grisak seine Meinung jedoch geändert zu haben. Der Kunde soll nach Angaben im Support-Forum mittlerweile wieder Zugriff auf die App haben.

Das Problem mit IoT-Hardware mit kostenloser Cloud-Anbindung

Von rechtlichen Schritten abgesehen, hätte der Käufer in einem solchen Fall nicht viele Möglichkeiten, um sein IoT-Gerät so zu verwenden, wie es vom Verkäufer angepriesen wird. Auch wenn es sich hier um einen Einzelfall handelt, verdeutlicht das, welche Macht Hersteller über die Kunden von bereits bezahlten Geräten bekommen. Ein solches Risiko wird auf Kundenseite kaum dazu führen, sich mehr IoT-Hardware ins Haus zu holen.

Für Vertrauen könnte eine Verpflichtung der jeweiligen Hersteller sorgen, nach der sie den Betrieb der Cloud-Anbindung unter allen Umständen aufrechterhalten. Eine solche Garantie werden die Entwickler schon aus wirtschaftlichen Gründen aber kaum geben wollen. Da der Betrieb der Server nur durch den Verkauf weiterer Geräte finanziert wird, könnte ein Ausbleiben von Käufern immer dazu führen, dass die Cloud-Funktionen irgendwann unrentabel für den Anbieter werden. Die Lösung wäre vielleicht ein Abo-Modell, doch ob die Kunden zur Zahlung regelmäßiger Beiträge bereit wären, bleibt fraglich.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
iPhone4ever

Wenn der Käufer damit unzufrieden war, ist es völlig legitim seine Meinung dazu zu äußern.
Nachdem er ohnehin unzufrieden war will, wieso sollte er den Garagenöffner noch weiter verwenden?
Allerdings die Herangehensweise des Herstellers ist mehr als fraglich. Was passiert wenn ich eine negative Rezession zu einem Android Phone schreibe. Wird es dann in Zukunft gesperrt? Das sind ja heiter Aussichten

Antworten
Kater
Kater

Die Lösung wäre vielleicht…

…eine (wie auch immer, TBD) standardisierte Schnittstelle für Cloud-Dienste. Dann kann als Default die Cloud des Gadgetherstellers verwendet werden, alternativ ein kommerzieller Dritt-Anbieter, und wer will und kann, verwendet seinen eigenen Server.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.