Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

iPad 2-Gerüchte: FaceTime, Retina-Display, USB-Port und mehr

In Patentzeichnungen tauchen immer wieder iPads mit zweitem Dock-Anschluss an der Seite auf. Auch Prototypen sollen ihn noch besessen haben.

Die Gerüchte um das kommende iPad 2 verdichten sich: Angeblich soll die neue Generation des Tablets über eine FaceTime-Kamera, einen USB-Port, ein Retina-Display sowie ein Gyroskop verfügen und noch dünner und leichter sein als das aktuelle Modell. Einige dieser Features sind aber mehr als unwahrscheinlich. Als wahrscheinlich gilt hingegen, dass das neue iPad schon zum Jahresbeginn 2011 vorgestellt wird.

Die neuen Informationen zum iPad-Nachfolger stammen aus der chinesischen Zeitung Economy Daily News, aus der wiederum das Portal Digitimes zitiert. Asiatische Quellen haben sich in der Vergangenheit durchaus als verlässlich herausgestellt. Schließlich lässt Apple wie viele seiner Mitbewerber inzwischen in China produzieren. Dennoch sollte man nicht alles für bare Münze nehmen, was dort behauptet wird. Anderes hingegen ist so selbstverständlich, dass man es gar nicht als Gerücht bezeichnen mag. Schauen wir uns das mal genauer an:

iPad 2 wird leichter und flacher

Ein Kritikpunkt am aktuellen iPad ist das Gewicht. Dafür dürfte neben der Glasfront vor allem der enorm große Akku verantwortlich sein. Hier hat Apple jedenfalls den meisten Spielraum, um beim neuen iPad gegenüber dem Vorgänger zu punkten.

Auch dass das Gerät flacher wird, sollte niemanden erstaunen. Apple hat in der Vergangenheit sehr oft Wert darauf gelegt, seine Geräte noch dünner zu machen – auch wenn es am Ende nur einige Millimeterchen waren.

Wie große diese Änderungen ausfallen werden, ist offen.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein leichteres und flacheres iPad 2: hoch.

Das neue iPad bekommt eine FaceTime-Kamera

Mit dem iPhone 4 hat Apple die Videotelefonie-Technologie FaceTime vorgestellt. Bald darauf kam FaceTime auch zum iPod touch und auf den Mac. Es erscheint sehr wahrscheinlich, dass das iPad eine einfache Frontkamera bekommt, wie sie beispielsweise das neue MacBook Air hat, um darüber Videotelefonate per FaceTime zu führen. Man sollte hingegen keine qualitativ hochwertige Webcam wie beispielsweise im MacBook Pro erwarten.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für eine FaceTime-Kamera im neuen iPad: hoch.

Was kann das iPad 2 besser? Trotz Kritik gilt Apples iPad als Vorbild und Maßstab der neuen Tablet-Generation. Trotzdem lässt die erste Generation einiges vermissen, was man bei der Konkurrenz ganz selbstverständlich bekommt. Was davon legt Apple nach und was ist einfach nicht „apple-like“?

Der iPad-Nachfolger bekommt zwei Kameras

Manche Gerüchte sprechen davon, dass das iPad 2 gleich zwei Kameras bekommen wird, so wie es einige Konkurrenten vormachen. So wirbt Samsung beim Galaxy Tab unter anderem damit, dass die zweite Kamera Augmented-Reality-Apps ermöglicht. Aber wie wichtig mag eine solche Kamera an einem 10-Zoll-Tablet sein? Und Apple ist dafür bekannt, die Geräte auf die notwendigen und zentralen Features zu reduzieren.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein iPad mit zwei Kameras: niedrig.

Das nächste iPad hat ein besseres Display

Eine der großen Neuerungen beim iPhone 4 war das Retina Display mit seiner Auflösung von 326 Bildpunkten pro Zoll (ppi). Das aktuelle iPad hat 132 ppi. Unwahrscheinlich ist, dass das iPad die Auflösung des iPhone 4 bekommt, denn das würde die Auflösung krass erhöhen. Im Bericht der Digitimes ist von einer besseren „Bild- und Farbausgabeleistung“ die Rede. Das kann allgemein ein besseres Display bedeuten, muss aber keinesfalls auf eine höhere Auflösung hindeuten.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein besseres Display im neuen iPad: hoch. Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein Retina Display: null.

Das iPad 2 hat ein Gyroskop

Eine weitere Neuerung, die im iPhone 4 Premiere hatte, ist das Gyroskop. Darüber kann ein Gerät noch feinern feststellen, wie es exakt gehalten wird. Das ermöglicht neue Anwendungen, beispielsweise bei Spielen. Es erscheint möglich und wahrscheinlich, dass Apple dieses Feature der nächsten iPad-Generation gönnt.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein Gyroskop im iPad 2: hoch.

Zwei Dock-Connector-Anschlüsse am neuen iPad

In Apples Patentzeichnungen tauchen gelegentlich iPads auf, die zusätzlich zum bisherigen Dock-Connector einen weiteren besitzen. Damit könnte das iPad 2 auch quer ins Dock gestellt werden, wenn man beispielsweise einen Film schauen möchte. Auch ein kurz vor der iPad-Präsentation abgelichteter Prototyp scheint diesen zweiten Dock-Connector noch besessen zu haben.

Die Frage ist: Wie groß ist das Verlangen der Kunden nach zwei Dock-Anschlüssen? Denn wie oben schon erwähnt, ist es eine Apple-Spezialität, die Geräte so „clean“ wie möglich zu halten. Nur was absolut notwendig ist an Anschlüssen, Kontrolllampen etc. wird integriert, alles andere wird radikal gestrichen.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für zwei Dock-Connector-Anschlüsse am iPad 2: mittel.

Kommt das iPad 2 mit zwei Dock-Connector-Schnittstellen? In Patentzeichnungen tauchen immer wieder iPads mit zweitem Dock-Anschluss an der Seite auf. Auch Prototypen sollen ihn noch besessen haben.

Das iPad 2 bekommt einen USB-Anschluss

Bislang hat das iPad allein den Kopfhörerausgang und den Dock-Connector als physische Schnittstelle. Die Konkurrenz punktet hingegen vielfach mit mindestens einem USB-Port, um darüber Kameras, externe Speichermedien oder gar eine Tastatur anzuschließen. Es würde eher überraschen, einen USB-Anschluss am iPad zu entdecken, denn seit langem setzt Apple bei seinem iOS-Geräten allein auf den Dock-Connector.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für einen USB-Anschluss am iPad 2: niedrig.

Es kommt ein 7-Zoll-iPad

Lange hielten sich Gerüchte über ein kleineres iPad im 7-Zoll-Formfaktor. Viele Konkurrenten wie beispielsweise Samsung beim Galaxy Tab setzen auf das kleinere (und billigere) Format. Apple-Chef Steve Jobs erteilte dem Mini-iPad aber kürzlich eine Absage. Ein 7-Zoll-Display habe nur die Hälfte der Fläche des aktuellen iPads. Damit könne man keine guten Anwendungen umsetzen. Und auch wenn Apple sicher bei der Entwicklung des iPads mit diversen Bildschirmgrößen herumexperimentiert hat, bleibt eine 7-Zoll-Version zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich. Möglich allerdings, dass Apple sich später noch umentscheidet. Es wäre jedenfalls nicht das erste Mal, dass Steve Jobs zunächst etwas klar abgelehnt hat und es mit einiger Zeitverzögerung doch ein entsprechendes Produkt gab...

Wahrscheinlichkeitsfaktor für ein 7-Zoll-iPad zum jetzigen Zeitpunkt: null.

Das iPad 2 erscheint Anfang 2011

Bei seinem iOS-Geräten iPhone und iPod touch hält sich Apple bislang konsequent an einen 1-Jahres-Rhythmus für die Vorstellung einer neuen Generation - das iPhone im Sommer, der iPod touch im September. Viele halten es daher für wahrscheinlich, dass auch das iPad 2 genau ein Jahr nach der ersten Generation vorgestellt wird. Dagegen spricht im Prinzip nur, dass Apple sich mit den Gerüchten übers neue iPad eventuell jedes Jahr das profitable Weihnachtsgeschäft mit der jeweils aktuellen Generation kaputt machen würde.

Wahrscheinlichkeitsfaktor für das iPad 2 schon Anfang 2011: hoch.

Weiterführende Links zum iPad 2:

Bericht der Digitimes zu den angeblichen Neuerungen beim iPad 2.

[Update 07.12.2010: iPad 2 für den Februar 2011 geplant]

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Kürzlich

@ McFly

Gemeint ist hier nicht die Auflösung von 960 x 640 pixeln, sondern die Dichte der Pixel.
Also 326 statt 132 pixel pro Zoll oder auch 2,4 mal mehr Pixel.
Grob ergäbe sich dann eine Auflösung von 2.458 x 1.843 pixeln.
Ich denke doch das man das als krass erhöhte Auflösung bezeichnen könnte.

Antworten
Paul

Ich persönlich hoffe dennoch dass das iPad 2 mit dem Retina-Display erscheinen wird.
In meinen Augen ist dies ein sehr wichtiger Schritt um technischer Marktführer zu bleiben. Die anderen Anbieter holen schnell auf und erreichen momentan fast schon die Qualität des iPads.

Antworten
McFly

Den Satz müsst ihr nochmal überdenken: "Unwahrscheinlich ist, dass das iPad die Auflösung des iPhone 4 bekommt, denn das würde die Auflösung krass erhöhen."
Das würde ja heißen das iPad würde eine Auflösung von 960 x 640 Pixel bekommen. Momentan hat das iPad 1.024 x 768 Pixel. So wirklich "krass erhöht" wäre das irgendwie nicht...

Antworten
Jan Tißler

@Timo: Steht doch beides so im Artikel?

Antworten
Timo

Hat Steve Jobs nicht schon ein paar mal gesagt das es kein kleineres iPad geben wird? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er erst über die kleineren Varianten der Mitbewerber sagt, dass diese unsinnig sind und es dafür keinen Markt gibt und dann selbst eines raus bringt.

Auch den USB Anschluss halte ich leider für ein Gerücht welches sich nicht bewahrheiten wird...

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu McFly Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.