Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

iPad, Macbook und mehr: Was Apple auf seinem Event am 27. März zeigen könnte

Apple Event am 27. März. (Bild: Apple; The Verge)

Apple veranstaltet am 27. März ein Event, auf dem „kreative neue Ideen für Lehrer und Schüler/Studenten“ enthüllt werden sollen. Was das Unternehmen außer neuen iPads zeigen könnte.

Das anstehende Apple-Event findet interessanterweise nicht in Kalifornien oder auf dem neuen Apple Campus statt. Stattdessen hat das Unternehmen sich die Lane Tech College Prep Highschool ausgesucht, die in Chicago liegt. Die weiterführende Schule mit Technikfokus bereitet auf die Hochschule vor.

Apples Einladung mit dem Titel „Let's take a field trip“ gibt kaum Hinweise darauf, was das Unternehmen ankündigen könnte. Dennoch haben wir ein paar Ideen, was Apple im Gepäck hat.

Neues, erschwingliches iPad mit Stift

Apple hatte im März 2017 ein iPad mit 9,7-Zoll-Display zum relativ günstigen Preis vorgestellt. In diesem Jahr scheint das Unternehmen für den Nachfolger abermals einen Release im März anzupeilen.

Das 2017er iPad könnte Ende März ein Update erhalten. (Bild: Apple)

Mit dem neuen iPad-Modell versucht Apple sich unter anderem auf dem Bildungsmarkt breiter aufzustellen, berichtet Mark Gurman von Bloomberg. Konkrete Details zur Ausstattung sind nicht bekannt, wir tippen aber auf ein seichtes Upgrade des letztjährigen Modells – womöglich mit Stift-Unterstützung. Zusätzlich zum iPad ist mit der Ankündigung eines günstigeren Apple-Pencils auszugehen – der auf dem Markt befindliche ist mit 109 Euro etwas teuer für den Bildungssektor.

Neue iPad-Pro-Modelle mit Face-ID-Unterstützung und schmalem Rahmen dürften indes erst zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen. Wie es um das iPad mini bestellt ist, bleibt immer noch mit einem großen Fragezeichen versehen.

Classkit: Neue Möglichkeiten zur Erstellung von Lernanwendungen

Mit iOS 11.3 soll Apples Classkit für Bildungseinrichtungen kommen. (Bild: 9to5Mac)

In Sachen Software beziehungsweise Dienste speziell für den Bildungssektor hat Guilherme Rambo von 9to5 Mac etwas Spannendes auftreiben können. Mit dem Tool Classkit soll Apple Entwicklern neue Optionen für die Erstellung von Lernanwendungen bieten. Bestandteil dessen sei die Möglichkeit, Quiz und Tests über iPads an Schüler zu verteilen und Antworten direkt an den Lehrer zu senden. Angesichts des Schwerpunkts der Veranstaltung dürfte Classkit nächste Woche garantiert angekündigt werden.

Neuauflage von iBooks – und Umbenennung in „Books“

Seit dem letzten Bildungs-Event Apples sind bereits sechs Jahre vergangen. Im Zuge der Veranstaltung, die 2012 in New York abgehalten wurde, hatte Apple iBooks 2 und die iBooks-Author-App präsentiert. Mit der App können Lehrbücher einfacher erstellt werden.

Ein Upgrade für iBooks 2 ist zu erwarten. (Bild: Apple)

Laut Bloomberg ist mit der Ankündigung einer Neuauflage von iBooks zu rechnen, die zudem in Books umgetauft werden soll. Bloomberg, insbesondere der Reporter Mark Gurman, gilt als zuverlässige Quelle für Apple. Er berichtete im Januar, dass Apple sich Hilfe für den Ausbau seines Buchangebots von einem ehemaligen Amazon-Manager eingeholt hat.

Kommt ein neues Macbook?

Kommt Apples neues Macbook (Air) im März oder erst später? (Bild: Apple)

Ein weiteres großes Hardware-Gerücht für die Bildungsveranstaltung ist ein neues MacBook oder MacBook Air. Die Gerüchtelage zu einem erschwinglichen Notebook ist jedoch recht unklar. Manche gehen von einem neuen Macbook aus, andere tippen auf ein Revival des Macbook Air, das Apple seit Jahren stiefmütterlich behandelt hat. Ferner ist ungewiss, ob es schon im März oder erst im Sommer im Zuge des WWDC 2018 erscheinen wird.

Einziges Detail, über das man sich offenbar weitgehend einig ist: Es soll ein hochauflösendes Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln und 13,3-Zoll-Bilddiagonale besitzen. Preislich könnte es zwischen dem Macbook Air und günstigstem Macbook liegen und so mindestens 1.100 Euro kosten.

Release von iOS 11.3 und macOS 10.13.4?

iOS 11.3 soll im Frühjahr erscheinen. (Bild: Apple; t3n)

Apple arbeite seit Wochen an neuen Updates für macOS und iOS. iOS 11.3 ist mittlerweile in der sechsten Beta verfügbar, sodass der Release des Updates in greifbarer Nähe sein dürfte. Von macOS 10.13.4 steht die fünfte Beta zum Download bereit. Die finalen Versionen der beiden Betriebssysteme könnten am kommenden Dienstag veröffentlicht werden.

macOS 10.13.4 bringt unter anderem Unterstützung für externe Grafikkarten und mehr. Alle Neuerungen, die iOS 11.3 an Bord hat, haben wir in folgendem Artikel zusammengefasst:

Apple ist zwar immer für die eine oder andere Überraschung gut, bei dem Bildungs-Event in Chicago werden wir aber wahrscheinlich dennoch keine Vorstellung eines neuen iPhone SE oder der kabellosen Airpower-Matte erwarten können. Von einem Mac Pro ganz zu schweigen.

Mehr zum Thema: 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen