Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Wie Samsung das iPhone 7 schneller machen könnte

iPhone 7 mit ultraschnellem Speicher? (Foto iFixIt)

Apples iPhones gehören in der Regel zu den schnellsten Geräten auf dem Markt. Das iPhone 7 wird, wie es bei neuen Smartphones stets der Fall ist, noch schneller werden – keine Frage. Und der direkte Konkurrent Samsung dürfte keinen unwesentlichen Teil dazu beitragen.

iPhone 7 könnte mit ultraschnellem 10-Nanometer-RAM von Samsung ausgestattet werden

Samsung hat vor wenigen Tagen eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der das Unternehmen bekannt gibt, mit der Massenproduktion neuer Acht-Gigabit-DDR4-Arbeitsspeicherriegel begonnen zu haben, die im Zehn-Nanometer-Verfahren hergestellt werden. Damit ist Samsung das erste Unternehmen, das RAM-Riegel in dieser Größe herstellt.

Samsung dürfte Lieferant von Zehn-Nanometer DDR4-RAM für das iPhone 7 werden. (Foto: Samsung)
Samsung dürfte Lieferant von Zehn-Nanometer DDR4-RAM für das iPhone 7 werden. (Foto: Samsung)

Im Unterschied zum bisherigen 20-Nanometer-Speicher sollen die neuen Speicher zehn bis 20 Prozent weniger Energie verbrauchen und – hier kommt der Geschwindigkeitsschub ins Spiel – 3.200 Megabit pro Sekunde übertragen können. Die aktuellen 20-Nanometer-Speicher schaffen normalerweise Datenraten 2.400 Megabit pro Sekunde. Diese Speicher dürfte unter anderem in neuen MacBooks und Notebooks anderer Hersteller verbaut werden und den Produkten einen Performanceschub verpassen.

Aber die Pressemeldung enthält ein weiteres interessantes Detail: Und zwar den Hinweis, dass Samsung auch seine mobilen Speicherriegel von 20 auf zehn Nanometer reduzieren wird, um auch Mobilgeräte mit schnellem Speicher auszurüsten, damit die „Entwicklung von Ultra-HD-Smartphones“ weiter vorangetrieben wird.

iPhone 7 nur ein Smartphone von weiteren mit Samsungs schnellem Speicher

Dass Apple scharf auf den schnellen Speicher von Samsung ist, sollte nicht überraschen. Wir können davon ausgehen, dass dieser auch im iPhone 7 verbaut sein wird. Zurzeit ist Samsung einer von zwei Lieferanten, die Apple mit zwei Gigabyte-RAM-Riegeln für das iPhone 6s ausstattet – womöglich wird Samsung angesichts des Technikvorsprungs wieder der einzige Speicher-Lieferant für Apple. Auf der anderen Seite ist Samsung mit Sicherheit darauf erpicht, am iPhone 7 teilzuhaben, denn die zig Millionen Speicherriegel, die Apple für sein Smartphone benötigen wird, dürften bei den Südkoreanern für ein stattliches Umsatzplus sorgen.

Auf der anderen Seite wird Apple nicht das einzige Unternehmen sein, das an Samsungs Speicher interessiert ist. Auch andere Hersteller werden auf den schnellen Speicher schielen und versuchen, ihre Smartphones damit zu bestücken. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Samsung seine eigenen Smartphone-Modelle ebenso mit seinem Premium-Produkt versieht – eines der ersten Geräte könnte beispielsweise das Galaxy Note 6 sein, das angeblich noch vor dem iPhone 7 vorgestellt werden soll.

via bgr.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Twittelatoruser

Apple hat nie etwas von Samsung eingebaut. Es hat Komponenten von Samsung Semiconductor bekommen. Oberflächlich scheint es für Laien ähnlich zu sein, sind aber zwei unterschiedliche Firmen. Apple hatte auch mind. einmal Samsung verklagt, whärend es "Samsung Komponenten" in allen iPhones sind. Dennoch gab es keine Lieferschwierigkeiten bei den Komponenten, da nicht Samsung Semiconductor verklagt wurde.

Antworten
Bw Jelis

3.200 "megabit" und 2.400 "gigabit" da ist was falsch
Aber sonst interessanter Vortrag

Antworten
Twittelatoruser

Was ist daran falsch? Laut Pressemeldung scheinen die Angaben zu stimmen. Und dass zum Werben gerne das achtmal größere Einheit Bit statt Byte verwendet wird, ist üblich. Der Unterschied erscheint dann höher höher. Und im technischen Bereich kann es sogar sinnvoller sein, wenn die genauren Angaben bei Byte sonst ein paar Kommastellen erfordern würde, je nach geforderter Genauigkeit.

Antworten
Twittelatoruser

Oh, entschuldige, ich habe Megabit und Gigabit überlesen. Es sollte Mega statt Giga bei der Datenübertragungsrate Bits pro Sekunde stehen. Sorry Bw Jellis.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.