News

iPhone-7-Verkaufszahlen angeblich um 25 Prozent unter iPhone-6s-Niveau

(Bild: Apple)

Apple hat keine Verkaufszahlen zu den neuen iPhones bekanntgegeben. Eine GfK-Schätzung legt jetzt nahe, dass die Verkäufe des iPhone 7 um 25 Prozent unter denen des iPhone 6s lagen.

Schwache Verkaufszahlen beim iPhone 7

Vermutungen, dass Apple bei der neuen iPhone-Generation Rückgänge bei den Verkaufszahlen einplante, gab es schon im Frühjahr. Die entsprechenden Gerüchte hatten sich noch verschärft, als Apple ankündigte, erstmals nicht die iPhone-7-Verkäufe nach dem Startwochenende preiszugeben. Einige Berichte hatten in den vergangenen Tagen aber vermuten lassen, dass es doch nicht so schlecht um die Verkaufszahlen stand, wie befürchtet. Dass das wiederum offenbar gar nicht so ist, legt jetzt eine Schätzung der Marktforscher der GfK nahe – die hätte eigentlich gar nicht an die Öffentlichkeit geraten dürfen.

Schleppender Verkauf? iPhone 7 und 7 Plus und die kabellosen AirPods. (Bild: Apple)

Schleppender Verkauf? iPhone 7 und 7 Plus und die kabellosen AirPods. (Bild: Apple)

Konkrete Zahlen gab es nicht, die geleakte Schätzung der Verkaufszahlen des iPhone 7 seitens der GfK soll auf Untersuchungen der Distributionskanäle, sogenannte Channel-Checks, beruhen, als iPhone 6s in einem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das iPhone 7 Plus wurde offenbar nicht erwähnt. Die Verkaufszahlen wurden zudem nur in Europa und Asien erhoben, nicht aber in den USA. Der Bericht ist nicht einsehbar. Die Information über den Rückgang im Jahresvergleich stammt von Menschen, die das geheime Papier gesehen haben wollen.

iPhone-7-Bericht weder bestätigt noch dementiert

Die GfK hat via Twitter verlautbart, dass weder ein solcher Bericht zu den iPhone-7-Zahlen noch die möglicherweise darin enthaltenen Verkaufszahlen und Markteinschätzungen bestätigt oder kommentiert würden. Da damit die Zahlen aber nicht dementiert wurden, und sie sich mit einem ähnlichen Bericht des taiwanischen IT-Portals Digitimes decken, nach dem Apple seine asiatischen Chippartner gewarnt habe, dass die Chipaufträge im ersten Quartal 2017 um 20 Prozent sinken würden, gab die Apple-Aktie am Freitag nachbörslich um fast zwei Prozent nach.

Passend zum Thema: iPhone 7 Plus ausverkauft – das diamantschwarze Modell wird Apple aus den Händen gerissen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Werner
Werner

Ich denke, ausser der Presse interessiert sich niemand für Spekulationen über die Verkaufszahlen.
Ich bin mit meinem 6er zufrieden. Wenn ich Lust habe, kaufe ich ein 7er oder warte eben ab, bis ich ein neues benötige. Der Markt ist gesättigt, weltbewegendes wird von Mitbewerbern auch nicht geboten. Androiden mit Goo-Spyware kommen mir eh nicht ins Haus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung