News

iPhone-Akkulaufzeit laut Verbraucherschützern deutlich kürzer als angegeben

Apple iPhone Xr. (Bild: Apple)

Einer Untersuchung britischer Verbraucherschützer zufolge sollen iPhone-Akkus zum Teil deutlich weniger lange durchhalten als angegeben. Apple bestreitet die Ergebnisse.

„Which?“ hat Smartphones verschiedener Hersteller, darunter Apple, Samsung und HTC, daraufhin überprüft, ob die angegebene Akkulaufzeit auch tatsächlich erreicht wird. Den britischen Verbraucherschützern zufolge stachen bei der Untersuchung insbesondere Apples iPhones negativ hervor. Von den neun untersuchten iPhone-Modellen konnte keines auch nur annähernd so lange durchhalten wie vom Hersteller versprochen.

Akkulaufzeit: iPhone Xr schafft nur 16,5 Stunden

Die Unterschiede zwischen angegebener und tatsächlicher Akkulaufzeit soll sich bei den iPhones laut Which? in einem Rahmen von 18 bis 51 Prozent belaufen. Negativbeispiel war demnach das iPhone Xr. Hier konnten die Verbraucherschützer nur eine Akkulaufzeit von 16 Stunden und 32 Minuten messen. Von Apple versprochen waren aber bis zu 25 Stunden – eine Diskrepanz von 51 Prozent. Da erscheinen die fünf Prozent Unterschied, die sich bei den HTC-Geräten ergeben haben, im Vergleich recht gering.

Bei den übrigen getesteten Smartphones von Nokia, Samsung und Sony haben die britischen Verbraucherschützer sogar einen gegenteiligen Effekt gemessen. Hier hatten die Hersteller weniger angegeben als die Akkus zu leisten imstande waren. Das Xperia Z5 Compact etwa lieferte knapp neun Stunden mehr Strom als die von Sony angegebenen 17 Stunden. Which? hat laut eigenen Angaben bei über 50 neuen Smartphones der oben genannten fünf Hersteller getestet, wie lange die Geräte bei vollem Akku im Gesprächsmodus durchhalten.

Apple iPhone Xr in Bildern
Das iPhone Xr wird bunt. (Bild: Apple)

1 von 16

Apple widersprach den Ergebnissen und ließ Which? wissen, dass der Konzern seine Produkte rigoros teste und hinter den Angaben zur Akkulaufzeit stehe. Die enge Verzahnung von Hardware und Software sorge dafür, dass der Stromverbrauch beim iPhone intelligent gesteuert werde. Das erhöhe die Akkulaufzeit. Which?, so Apples Kritik, habe dem Unternehmen die Methodik der durchgeführten Tests nicht offengelegt. Daher sei ein Vergleich mit den Apple-Tests nicht möglich. Apple verwies zudem auf ausführliche Informationen zu den eigenen Testabläufen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dennis
Dennis

Also ich komme nur alf 33,9% Diskrepanz – also das 16 nicht die hälfte von 25 ist sollte man auch als Journalist sehen…

Antworten
Jörn Brien

Als Journalist muss man zwar kein Mathematiker sein, aber eine simple Dreisatz-Rechnung bekommen wir auch noch hin: „25 x 100 / 16,5 =“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung