Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Keine Samsung-OLEDs fürs iPhone mehr? Apple treibt Arbeit an Micro-LED-Display voran

(Bild: Apple)

Um bei den Displays für das iPhone nicht komplett von Samsung und dessen OLED-Panels abhängig zu sein, verstärkt Apple die Arbeit an den alternativen Micro-LED-Displays.

Apple: Alternative für Samsung-OLEDs gesucht

Samsung soll an jedem verkauften iPhone X über 100 US-Dollar verdienen. Der Grund dafür sind die darin verbauten OLED-Displays des südkoreanischen Tech-Konzerns. Das und die dominante Marktdominanz Samsungs im Bereich OLED-Displays sind Apple schon länger ein Dorn im Auge. Zuletzt hatte Apple einen milliardenschweren Pakt mit dem Samsung-Rivalen LG für den Bau einer OLED-Display-Fabrik geschlossen. Auch die Arbeit an der OLED-Alternative Micro-LED-Display ist jetzt noch einmal intensiviert worden.

Apple iPhone X: Das OLED-Display stammt von Samsung. (Bild: Apple)

Laut der Tech-Seite 9to5Mac soll sich Apple den taiwanischen Auftragsfertiger TSMC ins Boot geholt haben. Der Chipriese soll demnach spezielle Silizium-Wafer-Systeme herstellen, die mögliche Kapazitätsprobleme bei der Massenfertigung von LED-Chips ausräumen sollen. Einem Bericht der taiwanischen News-Website Digitimes nach, die allerdings nicht immer richtig liegt, soll Apple sein Forschungsteam aufgrund von Problemen bei der Fertigung der Micro-LED-Chips verkleinert haben.

9to5Mac wiederum deutet die Informationen so, dass ein bestimmter Teil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit für die baldige Herstellung von Micro-LED-Chips jetzt abgeschlossen sei. Die übrigen Vorbereitungen könnten von nun an Entwickler in den USA übernehmen. Welche Version stimmt, muss abgewartet werden. Apple äußert sich traditionell nicht zu möglichen Problemen bei der Herstellung.

Apple: Micro-LED-Displays frühestens 2018 in der Watch

Micro-LED-Displays sollen die Vorteile der OLED- und der LED-Technologie vereinen und eine noch optimalere Helligkeit, mehr Farben und weniger Stromverbrauch aufweisen. Die Konzentration auf das Gebiet begann für Apple spätestens mit der Übernahme des auf Micro-LED-Displays spezialisierten Unternehmens Luxvue im Jahr 2014. Wann Apple Micro-LED-Displays ins iPhone bringt, ist noch unklar. Zunächst wird wohl – wie beim OLED-Display – die Apple Watch als Testgerät dafür herhalten. Hier könnten im kommenden Jahr Micro-LED-Displays verbaut werden.

iPhone X: Das ist Apples Neuinterpretation des iPhones
Siri im iPhone: Apple wegen angeblicher Patentverletzung im Visier. (Bild: Apple)

1 von 16

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang: Vier gegen Samsung – LG arbeitet mit Apple, Google und Microsoft an faltbaren Displays

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst