Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

iPhone-Auftragsfertiger: Virus bremst Fabs von TSMC

TSMC: Logo des weltgrößten Auftragsfertigers (Foto: TSMC)

Beim weltweit größten Auftragsfertiger, der TSMC, hat Schadsoftware mehrere Tools befallen und damit einige Halbleiterwerke temporär gestört – der Umsatz büßt ein paar Prozent ein. Der Hersteller fertigt derzeit in Taiwan die A12-Chips für Apples nächste iPhone-Generation.

Am Abend des 3. Juli 2018 hat ein Computervirus das R&D Center, die sogenannte Fab 12B, der TSMC attackiert. Der weltweit größte Auftragsfertiger bestätigte den Befall von Computern und Tools durch Schadsoftware und gibt an, dies werde den Umsatz des dritten Quartals 2018 um etwa drei Prozent reduzieren. Die Fab 12B ist ein wichtiger Standort des Herstellers, zudem sind den Angaben zufolge Halbleiterwerke und damit erstmals auch Produktionsstätten betroffen.

TSMC produziert SoC für Apples iPhones und Nvidias GPU

Der Grad der Infektion variiere von Fab zu Fab, sagte ein Sprecher der TSMC, die meisten Fertigungslinien hätten aber in kurzer Zeit wieder den regulären Betrieb aufgenommen. Alle Werke in Taiwan seien betroffen, erläuterte Finanzchefin Lora Ho. Im Hsinchu Science Park stehen unter anderem die Fab 12A, die Fab 12B, die Fab 14 und die Fab 15 – alle produzieren auf modernen Wafern mit 300 Millimetern Durchmesser. Dort entstehen Chips mit 16/12 Nanometer, mit zehn Nanometer und wohl auch mit sieben Nanometern.

Derzeit werden bei der TSMC wie üblich sehr viele SoC hergestellt, da etwa Apple im Herbst ein neues iPhone und Nvidia neue Grafikkarten veröffentlichen wird. Der Auftragsfertiger wollte sich nicht dazu äußern, ob und wenn ja, welche Produkte in welchem Ausmaß von dem Virus betroffen sind. Die Produktion eines Chips dauert mehrere Wochen bis Monate, bedingt durch die erforderliche Vielzahl an Herstellungsschritten. Für Apple übernimmt die TSMC mittlerweile auch das Packaging, wohingegen die doppelte Platine eine Arbeit von AT&S aus Österreich ist.

4,7- und 5,5-Zoll-iPhones sind Geschichte: 2018 sollen alle Apple-Phones noch größer werden

Bisheriger Stand bei der TSMC war das Zehn-Nanometer-Verfahren für unter anderem Apples A11-Chips. Der nächste Schritt sind sieben Nanometer, hier gibt es schon diverse Tape-outs und die Serienfertigung ist angelaufen – beispielsweise für den A12 von Apple. Das Verfahren soll im dritten Quartal 2018 über zehn Prozent des Umsatzes ausmachen.

Autor des Artikels ist Marc Sauter.

Mehr zum Thema:

 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.