News

iPhone mit 5G: Apple will deutsche Modem-Sparte von Intel kaufen

(Renderbild: Onleaks)

Um die eigene Modem-Sparte zu stärken, plant Apple einem Bericht zufolge, die deutsche Modem-Sparte des Chip-Konzerns Intel zu übernehmen.

Apple will künftig nicht nur Prozessoren und Grafikchips selbst entwickeln, sondern auch 5G-Modems. Um die ersten eigenen Modems schneller fertig zu haben, soll der Konzern in Verhandlungen mit Intel über einen Kauf der deutschen Modem-Sparte des Chip-Konzerns stehen.

Apple will angeblich 5G-Expertise aus Bayern kaufen

Wie das Technologie-Magazin The Information (Paywall) von vier mit dem Thema vertrauten Personen erfahren haben will, plant Apple, sich 5G-Expertise aus Deutschland einzukaufen. Der Hersteller habe Interesse am deutschen Intel-Team aus Bayern, um die Entwicklung eigener 5G-Modems voranzutreiben.

Apple wollte ursprünglich in seinen kommenden iPhones auf 5G-Modems von Intel setzen. Intel war mit seinen Lösungen jedoch nicht soweit vorangeschritten. Zudem hatte Apple die von Intel gelieferten Modem-Chips für seine iPhone wiederholte Male als nicht leistungsfähig genug kritisiert. So musste Apple trotz Patentstreitigkeiten auf Qualcomm-Modems umgesteigen. Aufgrund der technischen und rechtlichen Herausforderungen wird Apples erstes iPhone mit 5G-Modem erst 2020 erwartet. Intel hatte sich nach bekanntwerden des Qualcomm-Apple-Deals komplett aus der Entwicklung von 5G-Modems für Smartphones zurückgezogen.

Die 2018er iPhone-Familie. (Bild: Apple)

Erst 2020 soll Apple ein erstes iPhone mit 5G bringen – ob es schon mit eigenem Modem erscheint, darf angezweifelt werden. (Bild: Apple)

Durch eine Übereinkunft der beiden Unternehmen muss Apple in seinen 2019er iPhone-Modellen und weiteren auf Qualcomm-Basebands setzen. Der Vertrag besitze eine Gültigkeit von sechs Jahren, mit der Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre.

Apple: Übernahme von Intels Modem-Sparte könnte 5G-Chip-Entwicklung beschleunigen

Dass Apple an Intels Modemabteilung Interesse zeigt, dürfte zum einen mit der Expertise zu tun haben, aber auch mit diversen Patenten und Produkten zusammenhängen, die Intel 2011 durch die Übernahme des  deutschen Prozessorherstellers Infineon übernommen hatte. „Man habe externe Berater konsultiert, um die strategischen Optionen für das Geschäft mit 5G-Modems zu analysieren“, teilte Intel auf Anfrage mit. Das Geschäft sei auf großes Interesse gestoßen.

Apple arbeitet intern seit Jahren an eigenen Modems – die Baseband-Abteilung wurde zu diesem Zweck in das Prozessor-Team integriert. Zudem hatte Apple im April 2019 schon Intels 5G-Chefingenieur, Umashankar Thyagarajanan, an Land gezogen. Bislang sei Modem aus Apples eigener Entwicklung frühestens ab 2025 zu erwarten, schätzt The Information. Durch die Übernahme von Intels Modem-Sparte könnte die Entwicklung beschleunigt werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung