News

Apples ambitionierte Recycling-Pläne: Kommt das saubere iPhone?

(Foto: Apple)

Langfristig will Apple iPhones und Macbooks aus 100 Prozent recycelten Materialien herstellen. Bis das möglich ist, will der Konzern weiter in seiner Lieferkette aufräumen.

Apple-Umweltchefin verspricht „grünes“ iPhone

Im diesjährigen Umweltbericht des Unternehmens, der im April 2017 veröffentlicht wurde, hatte Apple angekündigt, langfristig die gesamte Herstellung auf recycelte und erneuerbare Rohstoffe umzustellen. Ein Ziel, das Apples Umweltchefin Lisa Jackson jetzt gegenüber dem australischen Nachrichtenportal News.com.au bekräftigt hat. Ziel sei ein geschlossener Wirtschaftskreislauf, sodass Apple theoretisch gar keine neuen Rohstoffe mehr abbauen müsste.

„Soweit ich weiß, sind wir die einzige Firma in dem Sektor, die versucht, das hinzubekommen. Viele Menschen reden vom Elektronikrecycling aber die Materialien werden nicht notwendigerweise für neue Elektronik genutzt“, so Jackson. So schön das allerdings klingt, ob Apple das hinbekommt, wird sich erst noch zeigen müssen. Und Jacksons Äußerungen lassen nicht darauf schließen, dass ein Durchbruch in dem Bereich kurz bevorsteht.

Das iPhone X von Apple
Mit dem iPhone X könnte Apple neue Verkaufsrekorde erzielen. (Foto: t3n.de)

1 von 32

Apple erhält Lob für den Umgang mit Konfliktmineralien

Bis es zum Recycling-iPhone kommt, wird Apple allerdings weiterhin auf den Abbau von Rohstoffen angewiesen sein. Hier engagiert sich das Unternehmen aber zusehends um die Einhaltung ethischer Mindeststandards. So wurde im März 2017 zumindest vorübergehend der Kobaltankauf aus Minen im Kongo gestoppt, in denen per Hand gearbeitet wird. Hier sollen auch immer wieder Kinder für die harte Arbeit eingesetzt werden.

Amnesty International nennt Apples Umgang mit dem Kobaltabbau angemessen. Damit hat der Konzern eine deutlich bessere Note bekommen als die meisten Mitbewerber, mit Ausnahme von Samsungs Akkusparte. Ein im November 2017 veröffentlichtes Ranking der Menschenrechtsorganisation Enough Project nennt Apple ebenfalls als klares Vorbild im Umgang mit Konfliktminerialien.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.