News

Das iPhone als DECT-Telefon: Fritz-App unterstützt jetzt Callkit

(Bild: t3n.de)

iOS-Nutzer können sich über die Integration von Callkit in die VoIP-App von Fritz freuen. Damit kann sie das klassische Festnetz-Telefon noch besser ersetzen. 

Nutzer einer Fritzbox mit Telefonie und FritzOS 7 können sich über eine neue Funktion in der Fritz-App Fon freuen. Die App verbindet sich mit der Fritzbox und lässt Nutzer über ihren Festnetzanschluss telefonieren. Jetzt werden auch die iOS-Funktionen Callkit und Pushkit unterstützt. Damit klingeln Festnetzanrufe jetzt auch am iPhone oder iPad, wenn die App nicht im Hintergrund aktiv ist.

Fritz-App muss nicht mehr im Hintergrund laufen, um Anrufe zu empfangen

Callkit unter iOS sorgt dafür, dass VoIP-Apps energiesparend Anrufe entgegennehmen können. Diese kommen dann wie ganz normale Anrufe auf dem iPhone an, die Fritz-App übernimmt die Kommunikation im Backend. Im Zusammenspiel mit Pushkit, das eine iOS-Schnittstelle für besondere Notifications ist, funktioniert die Integration ins mobile Betriebsystem besser. Damit lässt sich ein DECT-Telefon im Grunde ersetzen.

Das iOS-Gerät muss sich im eigene WLAN der Fritzbox befinden. Mit der Fritz-App lässt sich beispielsweise auch der Anrufbeantworter abhören und auf Kontakte zugreifen. Nachdem die neuen Funktionen auf der Ifa angekündigt und in einer Beta getestet werden konnten, haben sie jetzt mit Version 4.0 Einzug in die finale Version erhalten, die im App-Store zum Download zur Verfügung steht.

Die neue Version ist das erste Update der App seit relativ genau einem Jahr. Sie kommt außerdem mit den üblichen Stabilitäts- und Detailverbesserungen. Größere Neuerungen der App sind noch länger her.

Das seit iOS 10 integrierte Callkit erhält in den letzten Monaten Einzug in immer mehr Apps. Ein Kandidat ist beispielsweise die VoIP-App Satellite des Düsseldorfer Anbieters Sipgate, der die Mobilfunknummer mit der App verbindet.

Passend dazu: Neue Version – AVM setzt mit FritzOS 7 auf mehr WLAN, Mesh und Smarthome

Outbrain