Listicle

iPhone X und 8: Was Apple euch bei der Keynote nicht verraten hat

Seite 2 / 2

iPhone X und 8: „Wasserresistent“, nicht „wasserdicht“

 

Die neuen iPhones sind wie die Vorgänger nur wasserresistent nach IP67. (Bild: Apple)

Während der Präsentation hat Apple die Wasser- und Staubresistenz der neuen Modelle erwähnt, jedoch nicht konkretisiert, wie dicht die Geräte sind. Ein Blick auf die Spec-Seiten der iPhones verschafft Klarheit: Mit IP67 sind sie nicht wasserdichter als das iPhone 7, auch wenn im Vorhinein gemunkelt wurde, Apple könnte seine Geräte auf iP68 anheben.

Mit IP67 können die iPhones einen Tauchgang von bis zu einem Meter für 30 Minuten überstehen. Samsungs Galaxy-Topmodelle sind hingegen gemäß Schutzart IP68 gesichert, sodass sie einen längeren Tauchgang – mindestens 1,5 Meter – überstehen können. Das Ganze gilt jedoch nicht für Salzwasser.

FaceID womöglich unpraktisch

FaceID muss sich in der Praxis erst bewähren. (Bild: Apple)

Apples TouchID-Ersatz FaceID scheint den Demos zufolge schnell zu reagieren. Außerdem gilt die biometrische Gesichtserkennung auch als sicher – alle Daten sind lokal im iPhone in der Secure-Enclave, die bislang noch nicht geknackt wurde, geschützt.

Dennoch könnte sich FaceID als unpraktisch und langsamer als ein Fingerabdruckscanner erweisen. Denn um das iPhone X über die neue Methode zu entsichern, muss der Nutzer das Gerät erst in Gesichtshöhe anheben. Mit einem integrierten Fingerabdruckscanner – an der richtigen Stelle (ja, Samsung, ihr seid gemeint) – kann das Smartphone schon auf dem Weg aus der Tasche entsichert werden und wäre somit sofort betriebsbereit.

iPhone 8 Plus: Gewichtiges Gerät

iPhone 8 und 8 Plus. (Bild: Apple)

Während das iPhone 7 Plus schon kein Leichtgewicht war, hat Apples neues Modell noch ein paar Gramm zugelegt, was unter anderem mit Sicherheit der Rückseite aus Glas zu verdanken ist. So bringt das große iPhone-8-Modell ganze 202 Gramm auf die Waage, was für ein Smartphone mit 5,5-Zoll-Display wahrlich nicht leicht ist – der Vorgänger wog auch schon 188 Gramm. Das iPhone 8 wiegt übrigens 148 Gramm, das Vorgängermodell 138 Gramm.

Das iPhone X in Bildern
Siri im iPhone: Apple wegen angeblicher Patentverletzung im Visier. (Bild: Apple)

1 von 16

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Werner
Werner

=> mit Edelstahlgehäuse
Wer dies teuere Teil nicht mit eine Hülle schützt ist selber schuld..

Antworten
Thomas D.

Aber dann sieht man doch das teure Design nicht mehr …!

Antworten
MartinJRR
MartinJRR

Ich hasse es, wenn neugekaufte Dinge so schnell zerkratzen … immer wenn ich mit meinem superteuren Mercedes die Wand entlang schramme, habe ich Kratzer im Lack … hätte mir einfach ein anderes, billiges Auto Kaufen sollen.

Steffen
Steffen

Zum Thema „Das rote Flackern des Irisscanners“

Anscheinend ist dem Autor nicht bewusst dass der Irisscanner für das Menschliche Auge natürlich nicht sichtbar ist, da es sich um Licht im Infrarot Bereich handelt. Eine Kamera kann dieses Licht aber aufnehmen und für das menschliche Auge sichtbar machen.

Ich hoffe das dieser Teil des Artikels schnell durch die Redaktion korrigiert wird weil die Aussage einfach falsch ist.

Antworten
Andreas Floemer

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

Antworten
Möp
Möp

Das Flackern sieht nach Infrarot aus. Sieht man also selbst nicht, sondern nur wenn man z. B. eine Kamera davor hält.

Antworten
Andreas Floemer

Danke, hat sich erledigt, habe den entsprechenden Teil entfernt. Das war schlicht falsch.

Antworten
smartphone.kabellos
smartphone.kabellos

jedenfalls wurde es solangsam auch Zeit, daß Apple auch mal ein qi fähiges Handy auf den Markt bringt, siehe auch
https://smartphone-kabellos.jimdo.com/qi-f%C3%A4hige-handys-und-smartphones-ohne-qi-standard/iphone-7-6-5-und-4-kabellos-laden-nur-mit-adapter/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung