Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

iPhone X doch kein Rohrkrepierer: Apple-Smartphone hat sich im 4. Quartal am besten verkauft

(Bild: Apple)

Das iPhone X soll sich laut Zahlen der Marktforscher von Canalys besser verkaufen als zuletzt vermutet. Es sei gar das bestverkaufte Smartphone des vierten Quartals 2017.

Angaben der Marktforscher von Canalys konnte Apple im vierten Quartal 2017 insgesamt 29 Millionen iPhone X absetzen. Sieben Millionen allein sollen in China über den Ladentisch gegangen sein. Mit diesen Daten relativiert Canalys Gerüchte und Prognosen über schleppende Absatzzahlen, die zuletzt der renommierte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo bekräftigte.

iPhone X: Laut Canalys 29 Millionen Einheiten allein im 4. Quartal 2017 abgesetzt

Interessant sind unter anderem die soliden chinesischen Absatzzahlen von Canalys. Denn Kou betonte, dass chinesische Kunden wenig Interesse am iPhone X besäßen. Sie würden sich vor allem an der „Notch“, der Kerbe im Display, stören. Diese erwecke den Eindruck, das Display böte weniger nutzbare Fläche als beispielsweise die Plus-Modelle.

iPhone X – das erste Apple-Phone mit AMOLED-Display. (Bild: Apple)

„Die (Verkaufs-)Performance des iPhone X ist für ein 999-US-Dollar-Smartphone beeindruckend, allerdings sind die Absätze unter den Erwartungen der Industrie“, sagt Canalys-Analyst Ben Stanton. Apple habe Anfang November mit Lieferengpässen zu kämpfen gehabt, die dann aber ab Ende November und im Dezember behoben werden konnten, erklärt Stanton weiter. Aufgrund der besseren Verfügbarkeit konnte Apple die Erwartungen in einigen Märkten einhalten und teils sogar übertreffen. Vor allem in Regionen, in denen Kunden ihre Geräte per Vertrag oder eine Verlängerung beziehen, soll das iPhone X gut verkauft worden sein.

Einer der Vorteile von Apples Verkaufsstrategien sei Canalys zufolge das Trade-in-Programm, das Kunden verstärkt nutzen würden, um den Restwert ihres alten Telefons mit dem kostspieligen neuen iPhone zu verrechnen. Aufgrund des hohen Preises und Apples zweigeteiltem iPhone-Launch – das iPhone 8 erschien Mitte September, das iPhone X Anfang November – konnten die Absätze nicht an die Rekorde älterer Modelle anknüpfen.

iPhone X in Bildern
Mit dem iPhone X könnte Apple neue Verkaufsrekorde erzielen. (Foto: t3n.de)

1 von 32

Mehr als nur iPhone X: Multi-Modell-Strategie bringt solide Umsätze

„The older handsets are still popular with iPhone users looking for value for money.“

Mit Apples neuer Strategie, nicht nur die Vorgänger-iPhone-Generation im Portfolio zu behalten, sondern auch etwas betagtere wie das iPhone 6S und das iPhone SE weiter zu verkaufen, schafft es das Unternehmen konstant zu wachsen. Denn auch die älteren iPhone-Modelle inklusive des iPhone 8 würden gesunden Absatz bescheren. Leider nennt Canalys keine Absatzzahlen zu den weiteren Modellen. Auch werden wir von Apple keine differenzierten Verkaufszahlen erhalten.

Nutzer, die kein Interesse am neuen Design, Face-ID oder dem hohen Preis des iPhone X haben, könnten aus dem weiteren großen iPhone-Angebot in verschiedenen Preisklassen schöpfen. Mit dem technisch und optisch innovativen iPhone X könne sich Apple mit den großen Playern wie Samsung, Huawei und Google messen. Apple könne seine Position im Premiumsegment gut verteidigen.

Konsequent: Die 2018er-iPhone-Modelle sollen allesamt nahezu rahmenlos sein. (Bild: Macrumors)

Angesichts der offenbar doch gar nicht so schlechten Absatzzahlen könnte Ming-Chi Kou mit seinen Prognosen womöglich daneben gelegen haben. Dennoch ist es durchaus möglich, dass Apple sein iPhone X mit dem Verkaufsstart der nächsten iPhone-Generation im Herbst einstellen könnte. Denn für gewöhnlich werden die Vorjahresmodelle zu einem reduzierten Preis verkauft. Falls Apple das 2017er iPhone X ab Herbst für beispielsweise 799 Euro parallel zum Nachfolger anbieten würde, könnte sich das Unternehmen selbst kannibalisieren und geringere Umsätze einfahren.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.