News

iPhone X im iFixit-Teardown: Apple verbaut erstmals zwei Akkus

iPhone X im iFixit-Teardown. (Bild: iFixit.com)

Kaum ist das iPhone X auf dem Markt, da haben es die Bastelprofis von iFixit auch schon zerlegt. Im Inneren von Apples Jubiläums-Smartphone stecken einige Überraschungen.

iPhone X: iFixit-Tester überrascht

Das iFixit-Teardown wirft traditionell gleich nach dem Verkaufsstart populärer neuer Smartphones einen Blick in deren Innenleben. Im Mittelpunkt steht die Bewertung der Reparierbarkeit. Das am Freitag mit langen Schlangen vor den Apple Stores in den Verkauf gegangene iPhone X hat die Bastelprofis überrascht. Die Apple-Designer zeigten sich offenbar ziemlich kreativ bei der Ausnutzung des geringen Platzes im Inneren.

iPhone X im iFixit-Teardown: Tester vergeben in puncto Reparierbarkeit sechs von zehn Punkten. (Screenshot: iFixit.com/t3n.de)

So hat Apple – erstmals in einem iPhone – gleich zwei Akkus beziehungsweise Akkuzellen verbaut. Damit kommt das iPhone X im Vergleich zum größeren iPhone 8 Plus auf mehr Akku-Leistung: 2.716 Milliamperestunden versus 2.691 Milliamperestunden. Möglich macht den Doppelakku das zerteilte und übereinandergelegte Logic Board.

iPhone X: Das ist Apples Neuinterpretation des iPhones
iPhone X. (Bild: Apple)

1 von 15

„Eine solche Dichte an Steckverbindern und Bauteilen haben wir bisher noch nie gesehen“, urteilen die iFixit-Tester. Das Logic Board benötigt durch die Miniaturisierung im Vergleich zu dem des iPhone 8 Plus nur 70 Prozent der Fläche, nach dem Zusammenlegen aber 135 Prozent der Gesamtoberfläche. Die Reparatur des Logic Boards wird aber dadurch erschwert, dass die beiden Hälften miteinander verlötet wurden.

Apropos Reparatur: Wie beim iPhone 8 dürfte auch beim iPhone X die Glasrückseite ein Problemfall werden, wenn sie kaputtgeht. Das liegt laut iFixit nicht zuletzt an dem Dualkamerasystem, das per Klammer fixiert und ins Gehäuse geklebt wurde. Das schlägt sich offenbar auch auf die offiziellen Reparaturpreise nieder, die Apple für das neue iPhone aufruft.

So werden 321,10 Euro allein für ein neues OLED-Display fällig. Zum Vergleich: Beim iPhone 8 Plus kostet die Displayreparatur bei Apple „nur“ 201,10 Euro, beim iPhone 8 181,10 Euro. Bei einem „sonstigen“ Schaden, also etwa, wenn die Glasrückseite bei einem Sturz zerbricht, werden sogar satte 611,10 Euro fällig.

iPhone X: iFixit vergibt sechs von zehn Punkten

Insgesamt vergibt iFixit dem iPhone X in seinem Reparierbarkeits-Index eine Note sechs von zehn – genauso hatten auch schon iPhone 8 und 8 Plus abgeschnitten. Auf der Positivseite verbucht die Reparaturplattform die vergleichsweise einfache Reparatur von Display und Akkus. Punktabzug erhält das Apple-Smartphone wegen dem Glas auf Vorder- und Rückseite.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung