News

iPhone-X-Nutzer lieben ihr Smartphone – bis auf Siri

iOS 11.1.2 behebt unter anderem den Kältebug beim iPhone X. (Foto: Apple)

Apples neues iPhone X kommt einer Umfrage zufolge bei vielen Nutzern richtig gut an. 97 Prozent seien mit dem nahezu randlosen iPhone zufrieden – nur ein Feature falle weiterhin durch.

In einer Umfrage des Marktanalysten Creative Strategies wurden im März Early Adopter des iPhone X vorwiegend aus den USA, aber auch Europa befragt. Ihre Meinung zum radikal redesignten Apple-Gerät fiel positiver als erwartet aus.

iPhone X: 85 Prozent aller Befragten sind „sehr zufrieden“

In der Zusammenfassung der Umfrage betont Ben Bajarin, Principal-Analyst bei Creative Strategies, dass man bei der Studie einen Fokus auf Early Adopter gelegt habe, da diese Nutzergruppe als tendenziell kritischer und weniger leicht zufriedenzustellen als Mainstream-Konsumenten betrachtet würde. Entsprechend argumentiert Bajarin: „Wenn wir die Kundenzufriedenheit aus dem Early-Adopter-Bereich als hoch empfinden, wissen wir, dass es sich bei dem fraglichen Produkt um ein qualitativ hochwertiges handelt.“

Apple hat mit seinem iPhone X offenbar vieles richtig gemacht. (Bild: Apple)

Mit der Bewertung von 97 Prozent erhalte das iPhone X eine beeindruckend positive Resonanz. Noch beeindruckender sei indes der Wert von 85 Prozent, die mit dem Produkt „sehr zufrieden“ seien. Laut Bajarin handle es sich um die bisher höchste positive Bewertung eines Technologie-Produkts, die er je gesehen habe.

iPhone X: Viele Nutzer mit Face-ID und neuer Gestensteuerung „sehr zufrieden“

Das iPhone X erhält von seinen Besitzern durchweg gute bis sehr gute Noten – mit einer Ausnahme. (Grafik Creative Strategies)

Gemäß der Umfrage zeige sich, dass Apple bei den Hauptfunktionen des iPhone X einen Volltreffer gelandet habe. Bei den markantesten Neuerungen wie der 3D-Gesichtserkennung Face-ID und der Gestensteuerung von iOS 11 zeigten sich 90 Prozent der User zufrieden, so Bajarin. Weniger zufrieden zeigten sich die Nutzer mit dem Porträtmodus der Kamera – hier gebe es noch Luft nach oben. Ganz unten auf der Zufriedenheitsskala sei indes Apples Sprachassistent Siri verortet.

Dass Siri in der Umfrage überhaupt vertreten sei, obwohl es keine neuen Funktion ist, erklärt Bajarin mit der neuen Prozessorarchitektur des A11-Bionic-Chips, der unter anderem KI-Fähigkeiten besitze und für Siri optimiert sei. Der Sprachassistent erhalte jedoch selbst von hartgesottenen Apple-Fans schlechte Noten. Konkurrenten wie der Google Assistant oder Amazon Alexa seien Apple weit voraus.

Das iPhone X in Bildern
iPhone X. (Foto: t3n.de)

1 von 13

Bajaran zeigt sich indes zuversichtlich, dass Apple in den kommenden Jahren Siri smarter und konkurrenzfähiger machen könnte. Immerhin: Apple hat sich jüngst Googles KI-Chef John Giannandrea geschnappt, der Siri auf Vordermann bringen soll. Ob ihm das gelingt, bleibt abzuwarten, denn Apples Art, mit Nutzerdaten umzugehen, hindere die Weiterentwicklung des Assistenten, sagen einige Experten. Einer der Siri-Mitgründer zeigte sich indes jüngst irritiert, wie wenig der Assistent sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt habe.

iPhone X mit Notch. (Foto: t3n.de)

Abgesehen von Siri kann Apple aber offensichtlich mit dem iPhone X zufrieden sein, denn selbst zahlreiche Android-Hersteller sind jetzt erst dabei, ihre Geräte mit einer Notch (Displaykerbe) auszurüsten, um damit das Display-zu-Gehäuse-Verhältnis zu erhöhen. Früher als Apple waren lediglich Essentiel und Sharp. Selbst Google wird erst mit Android P Unterstützung für dieses Feature anbieten – mitsamt einer neuen Gestensteuerung, die an Apples iPhone X erinnert. Apple hatte sich dabei indes bei webOS bedient.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Wendi
Wendi

Ist wohl ein kontroverses Thema, aber mir gefällt die Notch ganz gut.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung