News

iPhone X: Sicherheitsunternehmen will Face-ID ausgetrickst haben

(Foto: Bkav)

Ein vietnamesisches Sicherheitsunternehmen behauptet, Apples Gesichtsentsperrung Face-ID mit Hilfe einer selbst hergestellten Maske ausgetrickst zu haben.

Das Sicherheitsunternehmen Bkav behauptet, die Gesichtsentsperrung des neuen iPhone X ausgetrickst zu haben. Das vietnamesische Unternehmen will dafür eine Maske verwendet haben, die den biometrischen Daten eines Mitarbeiters nachempfunden wurde. Diese Möglichkeit hatte Apple eigentlich ausgeschlossen.

Die Maske ist nicht darauf ausgelegt, wie ein echtes Gesicht auszusehen, sondern soll offenbar explizit die biometrischen Merkmale des Originalgesichts wiedergeben. Der Rahmen stammt aus einem handelsüblichen 3D-Drucker, die Augen wurden in 2D ausgedruckt. Die Nase soll von einem Maskenbildner stammen, zum Mund macht das Unternehmen keine Angaben.

Die Details der Maske sind insgesamt vage. So gibt Bkav zwar an, für die Herstellung ungefähr fünf Tage gebraucht zu haben, und dass die Kosten der Maske bei ungefähr 150 Dollar liegen würden. Wie das Unternehmen allerdings die Hautpartien „speziell behandelt“ habe, bleibt unbekannt.

In einem Video zeigt Bkav, wie sich das iPhone X des Mitarbeiters durch die Maske entsperren lässt. Beim konkreten Entsperrvorgang hat Bkav offenbar nicht geschummelt: Im Video ist bei Aktivieren des iPhones das Schlosszeichen zu sehen, anschließend wird der Startbildschirm geöffnet – das ist die herkömmliche Vorgehensweise bei der Gesichtsentsperrung.

Bkav will keinen Entsperrcode verwendet haben

Bkav versichert, bei der Entwicklung der Maske nicht den Entsperrcode eingegeben zu haben. Der Hintergrund ist, dass das iPhone X bei der Gesichtsentsperrung lernen kann: Ist sich das System bei sehr ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt.

Auf diese Weise könnte eine sehr ähnlich aussehende Maske „angelernt“ werden. Genaue Aufzeichnungen zur Entwicklung seiner Maske hat Bkav allerdings nicht veröffentlicht, insofern lässt sich das nicht genau nachprüfen.

Das iPhone X in Bildern
Apple iPhone X. (Foto: t3n.de)

1 von 21

Bkav sagt selbst, dass sich der Durchschnittsnutzer wegen der Maske keine Sorgen machen müsse, da die Entwicklung doch recht aufwendig sei. Allerdings könnte sich dies bei Geräten von Prominenten oder Politikern lohnen.

Autor des Artikels ist Tobias Költzsch.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung